Reisen
Kommentare 6

Diese drei sind immer dabei

swiss

Swiss-Card

Ich sitze auf gepackten Koffern, fahre gleich auf einen Bauernhof in der Lüneburger Heide und später dann Wölfe anschauen – aber jetzt muss ich alles wieder auspacken, denn wir haben ein Blockstöckchen bekommen. Begonnen wurde diese Aktion von den Machern der www.outdoorseite.de . Sie haben aufgerufen, zu diesem Thema zu bloggen und die Rucksäcke zu öffnen und dann jeweils drei weitere Blogs zu empfehlen. Jakob Müller hat den Staffelstab an uns weiter gegeben. Los geht es also. Was ist bei uns immer im Rucksack dabei? Ich fange an – die anderen Reisefedern posten dann nach und nach ihre Reiseutensilien, mit denen sie schon fast verwachsen sind auf den Touren.Swiss-Card
Diese blaue Swiss-Card liebe ich einfach – auch wenn das Wichtigste schon fehlt – das Messer. Ich habe einmal beim Fliegen nicht aufgepasst und hatte die Swiss-Card im Handgepäck, was prompt mit Messerkonfessierung bestraft wurde. Das Taschenmesser reist nun gesondert mit – die Swiss-Card ist schön praktisch, ihre Pinzette hat mir schon manchen Splitter aus der Hand geholt und die kleine Schere Ausschnittdienste geleistet. Und dass Journalistinnen immer irgendwie nach dem Stift suchen, muss ich wohl niemandem sagen, ich habe meinen heimlichen Ersatz an der Swiss-Card und überliste mich so selbst.

taschen

Taschenlampe
Auf der Zeltsafari in Afrika hat sie mir schon gute Dienste geleistet, als ich nachts mal um die Ecke gehen musste. Da ist es einfach besser, man sieht, wo man hintritt. Und später, als ich nicht einschlafen konnte, das Licht aber abgestellt war, habe ich im Taschenlampenschein noch gelesen, ganz wie früher als Kind. Ebenso war das Lämpchen in Chile nützlich, als ich im Hotelflur den Lichtschalter nicht rechtzeitig fand. Die kleine Taschenlampe ist immer dabei, sogar bei Deutschlandausflügen. Manchmal macht es auch nur Spaß, sie an lauen Sommerabenden in die dunkle Nacht zu halten und zu schauen, welche Falter sie anlockt. Ohne meine Taschenlampe geht gar nichts.

safe1

Glücksbringer
Diese kleine Münze hat mir Dörte aus Kanada mitgebracht – Safe Journeys steht auf der Rückseite. Aberglaube hin oder her – schaden kann sowas nicht. Sie zeigt ein Inukshuk der Inuit im hohen Norden, einen der großen Steinstapel, die dort Reisenden im leeren Land als Landmarke, Wegweiser oder auch Warnzeichen dienen. Und als Glücksbringer trägt es mich seitdem sicher durch die Welt. Das ist eigentlich mein Lieblingsutensil, nicht nur, wenn ich auf Reisen bin.

Einblicke in die Rucksäcke der anderen Blogger gibt es hier: http://outdoorseite.de/diese-drei-sind-immer-mit-dabei/

Wir geben das Blogstöckchen weiter an Annette von www.worthauerei.de/blog, die gerade so begeistert in Neuseeland war. Weitere Ideen haben bestimmt auch noch: http://www.frau-auf-reisen.de/ und http://www.hallo-welt.cc/

Kategorie: Reisen

von

Andrea Lammert

Als Reiseautorin bin ich gerne in der Welt unterwegs, am liebsten am Meer und an Orten, die Kraft geben. Auf jeden Fall draußen, Wälder, Strände und Wiesen sind meine Heimat - ob in Frankreich oder in der Mongolei. Ich schreibe regelmäßig auf meinen Blogs www.reisefeder.de und www.schamanen-garten.de

6 Kommentare

  1. Pingback: Blogstöckchen: Diese drei sind immer mit dabei | OUTDOORSEITE

  2. Eher zufällig habe ich hier entdeckt, dass ein Stöckchen zu mir flog. Vielen Dank aber auch und herzlich! Da ich keine typische Backpackerin bin, muss ich mir zwei drei Tage lang Gedanken machen. Denn die habe ich eigentlich immer dabei: Gedanken, bis zu drei:-)

  3. Hey hallo Andrea,

    vielen lieben Dank, dass du das Stöckchen an mich weitergegeben hast. Ich hoffe ich komme so bald wie möglich dazu (ich bin wohl die Schnecke unter allen Bloggern ;D).
    Ganz liebe Grüße
    Christina

    PS: Cool mal ein paar andere Dinge gesehen zu haben, denn ich zermatere mir gerade das Hirn, ob ich den auch andere Sachen dabei hab als meine normalen 3 Dinge: Geld, Kamera, Mann. Hihi.

  4. Pingback: 3 Dinge, die ich auf Reisen brauche - Hallo Welt | Hallo Welt

  5. Hey hallo!
    Ich wollte nur mal sagen, dass ich es endlich (!) geschafft habe, meine drei Dinge zu beschreiben. Danke noch einmal fürs Fragen, ich fand es interessant einmal genauer darüber nachzudenken.
    Liebe Grüße
    Christina

  6. Pingback: Frau auf Reisen – Das Krüglein von Nazaré

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.