Reisen
Kommentare 3

Meine drei Dinge im Rucksack

IMG_1971 Auch ich habe meinen Rucksack kurz für euch geöffnet und zeige euch meine drei wichtigsten Reiseutensilien. Die Dinge, die auf jeder meiner Touren unbedingt mit dabei sein müssen, egal ob’s nach Bali, Alaska oder Äthiopien geht.

Ganz vorne an stehen meine Glücksbänder aus der brasilianischen Fußball-WM-Stadt Salvador. Meine Freundin Robelia hat mir die bunten Stoffbänder, Fitinhas, in der Wallfahrtskirche „Igreja do Bonfim“ ums Handgelenk gebunden, mit nicht weniger als drei Knoten. Nach jedem Knoten sollte ich mir etwas wünschen. „Alle deine Wünsche gehen in Erfüllung, wenn sie eines Tages von allein abfallen – aber nur dann.“ Deshalb hab ich sie mir auch an den Rucksack gebunden – und hoffe, dass sie mir da viel viel Glück auf meinen Reisen bringen. Rot steht übrigens für die Leidenschaft, blau für die Liebe und weiß für den inneren Frieden.RobeliaMelo

Was auch auf (fast) keiner Tour fehlen darf, sind meine grauen Wanderstiefel. Im schicken Fünf-Sterne-Tempel des Ritz-Hotels in Singapur waren sie natürlich fehl am Platz. Mit ihnen bin ich aber schon auf dem halben Inka Trail in Peru schweißüberströmt tausende von Treppen hoch- und runtergestiegen – und im kalten Südnorwegen bei strömendem Regen durchs Moor gestapft. Fast hätte ich bei den Skandinaviern (ausnahmslos alles Hochleistungssportler!!) schon aufgegeben und wäre in einen Sitzstreik übergegangen, aber die Stiefel waren so klitschnass (auch die reinste Suppe im Inneren), dass ich halbwegs tapfer – mit tropfender Kamera und triefendem Haarschopf – weiter durch die Nebelsuppe gestiefelt bin. Meine Mitreisenden waren, glaub ich, recht stolz am Abend, dass Flachländerin Sandra bis zum Ende durchgehalten hatte…IMG_1968

Die dritte Sache, die ich seit einiger Zeit auch unbedingt mit einpacken muss, ist eine Wärmflasche. Man wird ja auch nicht jünger – und die Unterkünfte auf den Reisen nicht bequemer. Auch wenn es natürlich meist komfortable Hotels sind, in denen man übernachtet. Da meine Füsse ständig kalt sind, egal ob Sommer oder Winter, hat mir die graue Fleece-Wärmflasche schon so manche Male geholfen, einzuschlafen, wie zum Beispiel kurz vorm Nordkap, als der kalte Wind nur so durch die Fensterspalten zog. Da hab‘ ich erst meine Füsse mit ihr gewärmt – und dann die Hände. Übrigens: ein Geschenk meines Mannes, so ist er immer bei mir…IMG_1969

3 Kommentare

  1. Die Bänder finde ich klasse – ich drücke ganz fest die Daumen, dass sie abfallen. 😉 Aber ich denke, sie bringen dir sicherlich auch jetzt schon viel Glück!

  2. Pingback: Blogstöckchen: Diese drei sind immer mit dabei | OUTDOORSEITE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.