Norddeutschland
Schreibe einen Kommentar

Ein Harzwochenende (ohne Picknick)

Gerade war ich mal wieder ein Wochenende im Harz. Oder, um genau zu sein, am nord-östlichen Harzrand, nämlich in Thale und Ballenstedt, in Gernrode und bei den Gegensteinen. Sehr grün war`s leider noch nicht. Aber trotzdem schön. Auch ohne Picknick. Also wenn jemand mal in der Gegend ist – hier kommen meine Top 5.

1. Ballenstedt Schlosspark. Der Landschaftspark mit der langen Wasserachse, den Peter DracheJosph Lenné, der große klassizistische Landschaftsarchitekt, Mitte des 19. Jahrhunderts am Schloss Ballenstedt gestaltet hat, ist wirklich schön. Okay, am besten kommt man wohl im Juni und mit einer Picknickdecke unter dem Arm hierher. Ende April war es dafür definitiv noch zu kalt. Aber zumindest war der wasserspeiende Drache schon zum Leben erwacht bzw. aufgetaut.

Glasboden2. Thale. Oberhalb von Thale ist wochenends immer was los. Wahlweise fährt man mit der Kabinenbahn oder dem Sessellift auf den Hexentanzplatz oder die Rosstrappe. Links sieht man die Kabinenbahn zum Hexentanzplatz mit dem Spezial-Glasboden (und ein paar Füßen). Sehr spektakulär war der Blick hinunter eigentlich nicht. Und der Hexentanzplatz für meinen Geschmack doch arg touristisch. Überall bunte Andenken-Hexen aus China und lustige kulinarische Kreationen wie Teufelshörner oder so ähnlich (= Bratwürste). Der Abstieg ins tief eingekerbte Bodetal war dann aber auf jeden Fall ein Highlight. An manchen Ecken lag noch ein Restchen Schnee, und ziemlich nah am Weg konnte man auch noch eine der Geröll-Lawinen sehen, die hier immer wieder mal in den, ja man darf ihn wohl so nennen, Canon stürzen. Richtig wild.

3. Gegensteine1Die Gegensteine. Eine höchst merkwürdige geologische Formation findet sich außerhalb Ballenstedts: Zwei längere Felsrücken von je knapp hundert Meter Länge heben sich aus der sonst rein landwirtschaftlich genutzten, baumlosen Fläche. Den hinteren ziert sogar ein Gipfelkreuz, zu dem man hinaufsteigen kann. Ein bisschen wie an der Externsteinen, nur viel weniger überlaufen (und viel kleiner). Ich fands toll da. Nur die nahe gelegene Schweinemastanlage hat leider ziemlich gestunken.

4. Stiftskirche St. Cyriakus in Gernrode. KircheGernrodeDie Kirche ist tausend Jahre alt und damit eine der ältesten Nordeuropas. Sie ist sorgfälig restauriert, wirklich schön (tolle Deckenmalerei!) und ein absolutes Muss für Fans von Sakralbauten. Ich selbst kann mich immer besonders für Kreuzgänge begeistern. Die strahlen meist so eine Ruhe aus. Die Sonne strahlte gerade auch, so dass ich am liebsten schon wieder die Picknickdecke… aber nein, wieder keine dabei und außerdem macht man das nicht an so einem Ort. Ein paar Minuten auf einer Bank in die Sonne blinzeln und danach noch die Details an den Säulen fotografieren war aber auch sehr erholsam.

Cafe_Froschkönig5. Café Froschkönig. Nach der Kirche (wo ja das Picknick schon wieder ausgefallen war) ging es flugs  ins Café. Denn wie es der Zufall will, liegt gleich gegenüber der Kirche eins – das Café Froschkönig. Ein wirklich nettes Plätzchen mit Interieur wie aus Omas Zeit und einer großen Auswahl an leckerem Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.