Rezept
Kommentare 2

Hurra, Holunderblütensirup!

Holunder_tJetzt blüht er wieder weiß an Feld- und Waldrändern, der Holunder. Ein Grund mehr, in dieser weltbesten Jahreszeit zuhause zu bleiben und die heimatlichen Köstlichkeiten zu genießen. Seit Jahren sause ich dann immer sofort los, Zitronen und Zucker kaufen, und koche Holunderblütensirup. Super lecker eisgekühlt mit einem Scheibchen Zitrone – so schmeckt der Frühsommer in Niedersachsen…

Holunder5Holunderblütensirup ist einfach köstlich. Er duftet nach Sommer und für mich auch ein bisschen nach Zuhause. Obwohl, mit der Bodenständigkeit ist es irgendwie ja auch vorbei – im In-Getränk Hugo begeistert er schließlich seit geraumer Zeit, gemischt mit Prosecco, vor allem die Großstädter. Dabei ist der Trank auch mit schlichtem Mineralwasser, eisgekühlt und mit einem Scheibchen Zitrone, superlecker (zudem kindertauglich und viel besser als Cola, Fanta & Co.).

Eisgekühlz mit einer Scheibe Zitrone - lecker

Eisgekühlt mit einer Scheibe Zitrone – lecker

Und das Beste ist: Der Sirup lässt sich kinderleicht selbst herstellen. Da muss man nicht den gekauften nehmen, in dem sich meist Konservierungsstoffe und manchmal sogar künstliche Aromen tummeln. Mehr als Holunderblüten, Zitronensaft, Zucker und Zitronensäure braucht es nämlich garnicht. Und so geht es:

Ich pflücke eine große Schüssel frisch aufgeblühter Dolden (Achtung, die sind auch bei Insekten sehr beliebt, also vorsichtig abschütteln bzw. erstmal eine halbe Stunde unverarbeitet in der Schüssel stehen lassen, dann krabbeln die Käfer und anderes Getier heraus oder sammeln sich am Schüsselboden und man kann sie zurück ins Freie schicken). Danach schichte ich immer eine Lage Blüten mit in Scheiben geschnitteten Zitronen (mit Schale, also unbedingt Bio nehmen und sehr gut waschen – insgesamt braucht man 2-3 Kilo) und einer Schicht Zucker (davon auch rund 2-3 Kilo einplanen).

Das Ganze oben mit einer Schicht Zucker abschließen, etwas festdrücken, mit einem Deckel oder Küchenhandtuch zudecken und über Nacht an einem kühlen Ort durchziehen lassen. Dabei zwischendurch immer mal wieder etwas weiter zusammendrücken, so saften die Zitronen besser und alles zieht schön durch.

Holunder7

… auch ein hübsches Mitbringsel zur nächsten Gartenparty

Am nächsten Tag die Zitronen nochmal gut ausdrücken und alle Flüssigkeit, die sich gesammelt hat, durch ein feines Sieb abgießen. Anschließend die Zitronensäure zugeben (ca. 30 g, wer es saurer mag, auch mehr) – fertig! Wer den Sirup gleich verbrauchen will, kann das direkt tun (etwa 1:10 mit Mineralwasser verdünnen). Wer ihn haltbar machen möchte, kocht die dicke Flüssigkeit einmal kurz auf und füllt sie kochend heiß in saubere Schraubgläschen oder kleine Flaschen ab. Dann hält der gelbe Sirup sich theoretisch locker bis zum nächsten Sommer. Praktisch ist er allerdings garantiert schon vorher alle (Erfahrungswert 🙂 ). Weil er einfach zu lecker ist. Und man ihn außerdem auch am besten genau jetzt und hier, im norddeutschen Frühsommer, genießt.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.