Reisen, Rezept
Schreibe einen Kommentar

Pappsatt im Schlemmer-Schloss

Traditionell japanische Bedienung im Schloss...

Traditionell japanische Bedienung im Schloss…

Schlemmer-Köche und Schlemmerer unter sich: Kürzlich fand es wieder statt, das Festival der Meisterköche auf Schloss Bensberg vor den Toren der Domstadt. Bereits rund 200 Köche aus aller Welt haben in den letzten elf Jahren ihre kreativen Menüs an mobilen Koch-Stationen in den Räumen des Fünf-Sterne-Hotels zubereitet – gerührt, gekocht, gebrutzelt, gegrillt und schlussendlich schön angerichtet. Dieses Jahr sind wir endlich mit dabei, mein Mann Markus – leidenschaftlicher Hobbykoch und äußerst kritisch in der Küche – hat sich seit Wochen drauf gefreut. 27 Michelin-Sterne in 16 Gängen. Ein vierstündiger „Walking Lunch“ vom Feinsten.

Kein Großevent ohne Schlachtplan – denken wir und überlegen uns schon beim kleinen Frühstück, wann wir wohin gehen wollen. Doch eins haben wir nicht so ganz bedacht: Mit uns sind etwa 700 weitere Gäste vor Ort, die sich an mehr als zwölf Stationen durchprobieren wollen. Also los geht’s einfach mal in der ersten Etage, zum Hausherrn Joachim Wissler geht’s dann später, entscheiden wir dann doch spontan. Ein fröhlicher Masanori Tomikawa erwartet uns: Der japanische Sternekoch, extra aus dem Amsterdamer Restaurant Yamazato angereist, drapiert gerade frische, dunkelrote Thunfischscheiben auf pappigem Sushireis – und lacht uns verschmitzt an. Zum samtweichen Thunfisch gibt’s noch California Rolls mit kleinen Lachsrogen-Eiern. Klassisch Sushi, aber einfach unbeschreiblich – wir sind hin und weg. Markus probiert auch die Weinbegleitung dazu – und findet den Pouilly Fumé „Aubaine“ von der Loire (Domaine Jonathan Pabiot) erstklassig. Doch wir wollen mehr, sind so richtig in Schlemmerlaune. Im großen Ballsaal sind gleich mehrere Starköche vertreten: Christian Scharrer kreiert gerne aus Bekanntem etwas überraschend Neues. So hat er heute Gänseleber auf „Fürst Pückler“-Art zubereitet.

Den Gästen erklärt der Koch des Jahres 2005: „Klar, ein Dessert hatte ich schon als Hintergedanke, aber irgendwie auch noch mehr.“ Es gibt Waffeln mit einer butterfeinen Gänselebercreme mit Kakaopulver und Vanille, anbei noch eine Schokocreme. Nicht süß, nur herb – leeeecker! Kollege Christian Jürgens vom bekannten Sternelokal „Überfahrt“ am Tegernsee ist derweil wieder mit Kräutern aus der bayrischen Ecke unterwegs: Wir probieren ein Eigelb, drapiert auf einer hellgrünlichen Masse, mitsamt der Schale – Kibitzei Tafelspitzmousse mit Kräutersauce – ein wahres Geschmackserlebnis…

„Echt abgefahren“ schmeckt meinem Mann das Carpaccio von handgefangenen, hauchdünn geschnittenen Jakobsmuscheln mit weißer Trüffel-Vinaigrette und Jerusalem-Artischocken. William Drabble aus dem Londoner St.James Hotel ist in der Business Lounge am Werke. Ich find’s zwar schön frisch, aber die Jakobsmuscheln mag ich doch viel lieber gebraten in der Pfanne. Die 700 Gäste verteilen sich übrigens ganz gut in dem großen Schlosshotel und an den verschiedenen Stationen, kleine Schlangen werden relativ schnell bedient. Weiter geht’s zu den Holländern: Erik van Loo hat eine Lobster-Variation kreiert: Wer Hummer mag, unbedingt in seinem Restaurant Parkheuvel in Rotterdam probieren. Oosterschelde Hummer mit Ravioli in Hummerschaum in Kombination mit Perlgraupen-Risotto. Sehr gut! Den Magen zwar schon gut gefüllt und fast pappsatt gehen wir rüber ins Vendôme – mittlerweile auf Platz zehn der „World’s 50 best Restaurants“ – zum Schlossherrn. Im Keller des Drei-Sterne-Restaurants hat Joachim Wissler neben Kapuzinerkresse-Gazpacho ein samtweiches Weidelamm in BBQ Zitrus-Stil kredenzt, anbei Sommer-Gemüsesalat mit Fenchelpollen und weißer Tomatenbutter. Eine Offenbarung! Doch jetzt geht wirklich nichts mehr rein… Oder doch?!? Ich ziehe meinen Mann in den Salon Medici. Strohballen, Indianerstatuen, überall Rauch im Raum – der Salon wurde kurzerhand zum Wilden Westen. Das Team um Sternekoch Marcus Graun hat das Dessert-Buffet mit Cowboy-Kaffee, American Cheesecake und Schoko-Creme im Cowboy-Stil dekoriert – eine nette Idee! Mein Favorit hier: der Apple Crunch Cake, frisch aus dem Ofen… Wir beenden den Tag mit einem letzten Glas Champagner und freuen uns auf nächstes Jahr!!

Wer Lust hat, einmal eins der besten deutschen Restaurants kennen zu lernen, sollte unbedingt zum Lunch („Gourmet-Lunch“: 110 Euro inkl. einem Glas Champagner) ins Vendôme auf Schloss Bensberg in Bergisch Gladbach fahren. Nähere Infos, auch zu weiteren kulinarischen Events in dem sympathischen Althoff-Hotel: Schloss Bensberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.