Städtetrip
Kommentare 2

Paris: Geheimtipps rund um den Eiffelturm

b_eiffel3 (4)

Paris, Geheimtipps rund um den EiffelturmOhne ihn ist Paris nicht mehr vorstellbar: Der Eiffelturm wird heute 125 Jahre alt. Doch Paris wäre viel zu schade, um den Eiffelturm-Stadtteil nur von der Panoramaplattform aus anzusehen. Tipps für Paris rund um den Eiffelturm. Reiseführer für den Geburtstagsbesuch.

Eiffel2Hausboot vor dem Eiffelturm
Die St. Antoine ist ein ganz besonderes Schiff: Der einstige Saatgutfrachter hat so ziemlich den besten Logenplatz, den man sich als ausgedienter Kahn vorstellen kann – beinahe direkt vor dem Eiffelturm. Das weißlackierte Steuerrad lenkt schon lange nicht mehr, jetzt steht direkt nebendran eine nostalgische rosarote Badewanne, perfekt fürs Relaxen nach dem Tag rund um den Eiffelturm. Und danach vielleicht ein Glas Champagner auf Deck, romantisch zwischen Apfelbäumen in Töpfen und Kräutern des bootseigenen Minigartens. Fest zum Inventar zählt hier auch Katze Caline, sie gehört Vermieterin Hélène. Die Rechtsanwältin wohnt direkt nebenan im zweiten Appartement des Schiffs. Buchbar über Housetrip (www.housetrip.de), ab 87 Euro pro Nacht, Mindestaufenthalt zwei Nächte. Hübsche Hotels Hotels in direkter Nähe des Eiffelturms sind schwer zu finden, oft überteuert und die Zimmer sehr klein. Empfehlenswert ist das Hotel Mayet, ein kleines Drei-Sterne-Boutiquehotel mit Räumen in starken Farben, frisch renoviert, ab 129 € DZ/ Nacht, www.mayet.com. Eine gute Alternative sind private Zimmervermittlungen, hier haben die Gäste oftmals zugleich Familienanschluss, Übernachtung ab 75 €, Telefon: 0033 1 44 85 06 05, www.bed-and-breakfast-in-paris.com.

Paris, Hausboot vor Eiffelturm, Geheimtipp

Foto: Housetrip

Paris, Hausboot vor dem Eiffelturm, Geheimtipp

Foto: Housetrip

Panoramablick über Paris
Einmal am Ziel angekommen, lockt der Turm mit der Fahrt zur Aussichtsplattform. Doch die 14,50 Euro teure Fahrt kann man sich eigentlich schenken. Was sich in 274 Metern Höhe zeigt, ist enttäuschend: Paris ohne Eiffelturm. Lieber die wimmelnde Atmosphäre unterm Turm genießen und für den Fernblick in die Metro steigen. Es gibt viel bessere Panoramablicke auf die Stadt – mit Eiffelturm. Und manche davon sogar gratis. Eine Möglichkeit bietet die Aussichtsterrasse der Galeries Lafayette am Boulevard Haussmann. Auch das benachbarte Kaufhaus Au Printemps unterhält eine solche Panoramaterrasse. Besonders schön aber ist die Dachterrasse am Institut du Monde Arabe: Einen arabischen Minztee trinken und die Aussicht genießen.
www.imarabe.orgPanorama über Paris, Tipps für ParisSpa und Wellness mit Eiffelturmnähe
Während es am Institut du Monde Arabe nach Minze und Kräutern duftet, zieht feiner Lavendelduft durch die Rue de Sèvres. Würzige Aromen der Provence dringen von der L’Occitane-Boutique nach draußen. Mit ihren Aromen und Pflegeprodukten ist die Marke inzwischen in fast jeder Großstadt zu finden – aber das Spa L‘Occitane in Paris ist eine ganz eigene Wellness-Oase. Sie empfängt ihre Besucher mit einem erfrischenden Fußbad. Man muss wissen, dass sich hinter der Ladenboutique eine Wohlfühllandschaft verbirgt, sie hat schon fast Geheimtippcharakter. Es riecht nach Mandel und Pfingstrose, lichtdurchflutete Räume und die helle Einrichtung bringen einen Hauch Provence nach Paris. Von der Beinmassage über die Pflegepackung im Gesicht oder Hot Stones auf dem Rücken reicht das Angebot. Anwendungen ab 80 Euro, Spa Occitane, 47 Rue de Sèvres, www.spa.loccitane.com
b_eiffel3 (3) Geheimtipp: Bäckerei nahe des Eiffelturms
Ob Panoramablick oder Wellnesspause – Paris entdecken macht hungrig. Vor allem, wenn es überall so lecker duftet. In der Rue St. Dominique dringt Musik aus dem Irish Pub, nebenan das lockt das Sushi-Geschäft mit Fischspezialitäten und im Hintergrund ragt die Spitze des Eiffelturms aus dem Häusermeer – die Bäckerei Le Moulin de la Vierge zeigt sich sehr malerisch. Hinter der schwarzen Jugendstil-Ladenfassade verbirgt sich ein kulinarischer Leckerbissen: Dort gibt es fruchtige Aprikosen-Mandel-Tarte oder deftigen Flammkuchen ab 3 Euro. Das gekachelte Deckenbild ist denkmalschutzreif, darunter sitzen die Gäste auf schwarzen Rohrstühlen und löffeln ihren Milchschaum vom Kaffee – das ist Paris wie aus dem Film. Nicht nur originell, sondern auch noch viel preiswerter als die großen Cafés gleich in der Nähe. Allein die Baguettes sind schon ein Foto wert. Montags bis samstags 8 bis 19 Uhr, 64 Rue St Dominique, www.www.lavierge.com
EiffelMeditationsplatz im Musée Quai Branly
Gut gestärkt lockt in Paris natürlich auch die Kultur – mehr als 160 Museen gibt es in der Stadt. Ganz dicht am Eiffelturm liegt das vielleicht modernste und witzigste Museum der Stadt – das Musée du Quai Branly fällt allein schon mit seiner 220 Meter langen, bunten Glasfassade und dem Bau auf Stelzen auf. Das Haus zeigt Kunst und Kulturgüter aus Übersee: Masken aus Ozeanien, Musikinstrumente aus Afrika oder Kleider aus Asien. Neben den Innenräumen ist auch der 18.000 Quadratmeter große Garten ein Gesamtkunstwerk, mit seiner großen, grünen Wand, geschwungenen Wegen, kleinen Hügeln oder einem stillen Meditationsplatz. Eintritt 9 Euro, dienstags bis sonntags 11 bis 19 Uhr, donnerstags bis samstags bis 21 Uhr geöffnet, www.quaibranly.fr.
Bunker unter dem Eiffelturm
Das Museum Quai Branly liegt so nah, dass der Eiffelturm doch wieder nach einem Kurzbesuch ruft. “Wussten Sie, dass sich unter dem Park Champs de Mars ein großer Bunker befindet“, tönt es von der Gruppe nebenan plötzlich über den Platz. Dort leitet Guide Pascal eine Tour, die hinter die Kulissen des Turms schaut. Er führt seine Gruppe zu einem unterirdischen Bunker. Dicke graue Stahltüren öffnen sich schwer, die Schritte hallen, es ist kalt und neonbeleuchtet. „Hier befand sich das Kommunikationszentrum während des Ersten Weltkrieges – der Eiffelturm war der Sendemast“, erklärt der Guide und führt seine Gruppe in den Keller zu den riesigen Schwungrädern für den Fahrstuhl des Eiffelturms. Spannend, was sich hinter seinen Kulissen alles so tut. Die Tour „Behind the Scenes“ kostet knapp 23 Euro und dauert 1,5 Stunden. www.de.parisinfo.com
b_eiffel3 (2)

Leihrad in Paris
Nach Kühle und Düsternis lockt wieder die Sonne. Ein Fahrrad wäre jetzt eine gute Idee. Rund um den Eiffelturm unterhält der städtische Fahrradverleih Velib allein vier Stationen. Wer schon vorher weiß, dass er per Rad in Paris fahren möchte, kann sich per Internet einbuchen, ansonsten direkt an der Station. Einchecken, Pin gut merken und auf geht es. Die erste halbe Stunde ist sogar gratis, ein Tagesticket kann man im Internet für 1,90 Euro buchen. www.velib.paris.fr
Picknick im Pariser Park
So viel Paris macht hungrig – einen schnellen Feinschmeckerstopp garantiert die Grande Épicerie de Paris. Sie liegt günstig, ganz nah dem Park des Musée Rodin. In dem Gourmetshop finden Leckereien aus der ganzen Welt – edler Ziegenkäse, Salate, Hühnchen in Zitronensoße oder frische Smoothies, sogar einen Popcorn Latte Macchiato mit Karamell gibt es dort. Zum Mitnehmen verpackt, der perfekte Snack für ein Picknick im Park, am Ufer der Seine oder auf dem Hausboot. Auf jeden Fall sollte bei der Grande Épicerie ein Stopp in der Pralinenabteilung nicht fehlen, einige Schokoladenstücke tragen sogar das Design von Sonia Rykiel. Wer es mit der Kakaobohne nicht so hat, handgemachte Pfefferminzlollis sind eine echte Alternative. Grande Épicerie: Montag bis Samstag 8.30 bis 21 Uhr, 24 und 38 Rue de Sèvres, www.lagrandeepicerie.fr. Einheimische in Paris lieben derzeit die Cafés der Museen, etwa die Gänseleberpastete des Tokyo Eat im Palais de Tokyo, Museum für moderne Kunst. Sehr stylisch schweben dort Lampen wie weiße Raumschiffe von der Decke, www.palaisdetokyo.com. Abends kann man sich im Feinschmeckerrestaurant Monsieur Bleu einen exklusiven Platz auf der Dachterrasse reservieren und mit herrlichem Blick auf den illuminierten Eiffelturm Jakobsmuscheln oder Risotto mit Sommertrüffeln genießen, www.monsieurbleu.com.
Eiffelturm:
Allgemeine Auskünfte erteilt Atout France, die französische Zentrale für Tourismus, Postfach 100128, 60001 Frankfurt am Main, Telefon: 069 9758010, www.rendezvousenfrance.com. Vor Ort informiert Parisinfo, www.parisinfo.com.
Anreise: Wer lange im Voraus bucht, kann ein Bahnticket ab Frankfurt mit dem Schnellzug Thalys (www.thalys.com) nach Paris ab 39 Euro pro Strecke bekommen. Die Reise dauert knapp vier Stunden.

Kategorie: Städtetrip

von

Andrea Lammert

Als Reiseautorin bin ich gerne in der Welt unterwegs, am liebsten am Meer und an Orten, die Kraft geben. Auf jeden Fall draußen, Wälder, Strände und Wiesen sind meine Heimat - ob in Frankreich oder in der Mongolei. Ich schreibe regelmäßig auf meinen Blogs www.reisefeder.de und www.schamanen-garten.de

2 Kommentare

  1. Sehr tolle Tipps für die Stadt an der Seine – ich muß gestehen: Ich war noch niemals in Paris! 🙁
    Wenn ich das so lese wird es höchste Eisenbahn! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.