Reisen, Städtetrip
Kommentare 3

Hitze II: Reisewetter im „Reich der Mitte“ (Chinatipps)

Blauer Himmel über Beijing

Luftqualit#t gutWann am besten nach China fahren? Oder geht das überhaupt noch? Viel war zu hören zu lesen von dem ständigen Smog in Chinas Städten. Vom permanenten Ausnahmezustand in Peking. Von Straßen voller Menschen, die sich nur noch mit Masken vor die Tür trauen. Und wie ist es wirklich, vor Ort in Peking? Natürlich habe ich vor der Reise auch eine Maske besorgt, mit richtig dichtem Handwerker-Partikelfilter. Und seitdem wundere ich mich: Hab‘ ich doch in den vergangenen Wochen und Monaten nur an ganz wenigen Tagen dicke Luft erlebt. Dabei gilt der Sommer als die schlechteste Reisezeit, weil dann die Luft vor Hitze steht. Aber schaut selbst:

1blog-hitzeII-10406201blog-hitzeII-1070814Oft knallblauer Himmel, oft auch diesig, manchmal malerischer Sonnenuntergang.

Frühling und Herbst sind viel besser, heißt es, also besonders für die Städtereise nach China: Denn dann geht oft ein leichter Wind und hält die Luft in Bewegung.
Habe ich etwa nur Glück gehabt? Oder zeigen die Regularien gegen den Smog erste Wirkung? Dabei heißt es, das würde erst in Jahrzehnten ziehen. (Zu besonderen Gelegenheiten, wie den Olympischen Spielen, 1blog-hitzeII-1070825offiziellen Regierungs-besuchen oder den Parteitagen werden ja angeblich einfach die schlimmsten Fabriken im Umland ausgeschaltet. Aber dazu war ich jetzt ein bisschen zu lange da…)

Vielleicht hab ich einfach Glück gehabt? Keinesfalls will ich die Filter-losen Schornsteine oder Katalysator-lose Lastwagen gutreden! Dieses Smog-Foto von einer Bürowand zeigt den Sommer 2010 1blog-hitzeII-1070574(wirklich ein FARBbild !)
blog-hitzeII--3Aber möglicherweise sind die Schadstoffe ja schlecht sichtbar? Dafür gibt’s im Internet die Seite „Real-time Air Quality Index (AQI)“, die stets aktuelle bunte Luftwerte zeigt – grün ist gut, orange ungesund für Empfindliche, rot ungesund für alle.
Ab rotbraun (Partikelwert 300) soll’s gefährlich wblog-hitzeII--2_erden. Dann greifen die Meisten zur  Maske. Obwohl angeblich auch schon der Wert 999 auftrat — aber vielleicht stand da einer mit der Zigarre direkt vor dem Sensor???
Luftmessstationen sind mehrere in der ganzen Stadt verteilt, auf der Karte kann man die Standorte und Einzelwerte gut nachgucken. Und in der ganzen Welt, übrigens – blog-hitzeII-_schaut selbst mal nach!

Wie war das eigentlich damals mit der Braunkohleluft in der DDR, sehr dicke Luft? Bei der Klassenfahrt in Rom, ich erinnere mich, war nach dem Naseputzen immer das Tuch erschreckend schwarz! Und letzten März tauchten Luftmasken doch auch in Paris auf? Wegen Smogs erteilte die Stadt Fahrverbote.

In China hab‘ ich persönlich jedenfalls Grün bis Rot erlebt, meistens Gelb. Hier im Vergleich, wie sich die Fernsicht ändert – verschwimmt immer mehr…
Aber wenn es mal rot war, hielt das nicht so lange an. Denn im schwülen Sommer regnet’s in Peking auch öfters, meistens nachts — so eine Art Monsun !

3blog-hitzeII-1040934-23blog-hitzeII-1070398-23blog-hitzeII-1040945-2

2blog-hitzeII-1040845Wann die Leute dabei Masken aufsetzen, scheint individuell. Manche joggen fast immer. Viele andere gehen lieber ins Fitnessstudio (mit Aircondition…).

Dafür gibt’s inzwischen auch nicht mehr nur die langweiligen weißen Mediziner- oder Handwerkermasken, auch diverse und renommierte Designer haben sich daran versucht – und auf ihren Modenschauen vorgestellt.

Schon Studenten versuchen sich daran, wie hier in Hefei. blog-hitzeII-0069atemmasken_ex_8cAuch hübsch diese Varianten, die schon längst zu kaufen sind,  wie die kurze Online-Recherche zeigt: Hübsch auch die Modelle mit angefügtem Ohrwärmer im Winter — oder Schattentuch für den Sommer, damit der Ausschnitt keinen Sonnenbrand kriegt 😉

Auch die Kollegen von der FR haben hier ein paar witzige Varianten zusammengestellt.
[Oh, und hier noch was Spannendes am Rand: Diese Maske ist zwar nicht schick, aber liefert gleich noch Strom fürs Mobile…]

Mein Reisetipp für China
(also die meisten Touristenziele von Peking bis Shanghai):1blog-hitzeII-1070900

  • im Frühjahr oder Herbst fahren
  • die Touren möglichst flexibel halten und ggf. umplanen
  • den Air Quality Indexim Auge behalten
  • bei Smog in der Stadt: zu Ausflügen raus in die Region
  • sicherheitshalber einen Feinstaubmaske ins Gepäck nehmen
  • für den schlimmsten Fall: die schönsten Museen und Indoor-Sehenswürdigkeiten auf dem Plan haben 🙂

Übrigens,  in Europa sind die Werte derzeit ganz gut — also fast überall… 🙂

blog-hitze-europakarte-ganz

P.P.S.: Mehr Fernen Osten gibt’s schon hier:
Hitze I: Was machen Chinesen im Hochsommer?
China: Schnappschuss mit kleinen Erkenntnissen
Die essen auch alles, die Chinesen!! Oder??? [+Rezepte]
Hochzeit(sfotos) im Reich der Mitte
Saurier in China

3 Kommentare

    • Dörte sagt

      Danke für die Info, Ulrike!
      Dann hatte ich ja recht mit meiner Vermutung – also ist der Air Quality Index viel verlässlicher, der liefert ja Feinstaubwerte verschiedener Größen, Ozon und andere Schadstoffe. Und sogar Temperatur und Windstärke. Find ich immer besser, das Tool 🙂
      Ziemlich sicher gilt dann wohl nur: Ist die Luft so diesig wie auf dem Straßenfoto, sind auch die Feinstaubwerte schlecht…

  1. Pingback: China, Autos & Radl: Man wird ja wohl noch träumen dürfen!!! ;) | Unterwegs in der Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *