Reisen
Kommentare 1

China, Autos & Radl: Er wird ja wohl noch träumen dürfen!!!

Es war einmal…. Früher war das China-Autotraeume-Ausschnitt„Reich der Mitte“ auch das „Reich der Fahrradfahrer“, heute ändert sich das mehr oder weniger schnell – das zeigt jeder Stadtspaziergang in China ganz schnell. Während wir Europäer immer mehr aufs Rad umsteigen, läuft der Trend im Fernen Osten genau umgekehrt (Fixies ausgenommen). Also sehe ich auf Pekings oder Shanghais Straßen denn auch Protzkarren, für die man sich bei uns eher schämen würde. (Die meisten von uns jedenfalls…?) Es gilt das Motto: Teuer ist gut – und Hauptsache, das ist auch zu sehen. Wer noch nicht angekommen ist beim schnellen Auto, kann ja immerhin mal davon träumen. Wie er hier, der mir in Peking begegnete: Könnte er, würde er sofort…. einen der schnellen Sportwagen fahren, den er – der Besitzer dieses kleinen Elektrotaxis – auf seinen silbrigen Blechkasten geklebt hat… China-Autotraeume

Bis dahin wird er aber vermutlich in der (auch hier sehr beliebten) Lotterie gewinnen müssen. Oder noch eine ganze Menge Kunden durch die Stadt chauffieren… (Übrigens ist die Fahrt in diesen Wägelchen teurer als im Normaltaxi, das ans Taxameter gebunden ist – aber manchmal, mitten in der Nacht, gibt’s eben gerade kein Normaltaxi. Und wie immer ist der Preis bei „Privatunternehmern“ ja sowieso eine Sache des Verhandlungsgeschicks….).

P.S.:
Vor 10, 15 Jahren noch war mindestens die Hälfte der Straßenbreite für Fahrräder reserviert. Sauber markiert. Aber seither wird dieser Streifen immer schmaler, vor allen natürlich in den großen Städten. Dabei gibt es immer noch mehr als 10 Millionen Räder allein in Peking/Beijing (nicht nur Katie Meluas umwerfende „9 Millionen“!). Und daneben sausen haufenweise Elektromopeds & Co. entlang (zum Straßenverkehr in China mal wann anders ausführlicher).

P.P.S.:
Kleiner Silberstreifen am Horizont vielleicht (von unserem eurozentrischen Blickpunkt aus):  Bei den jungen, urbanen Chinesen sind coole Räder wieder immer beliebter. Da sind die ganz klassischen Retro-Räder, schlicht, schwarz, schwer und mit ganz breiten Lenkern, noch aus Maos Zeiten – von „Flying Pigeon“ oder „Giant“ (auch wenn sie dort heut‘ auch moderne Räder machen). Oder solche, die so aussehen, aber in Wirklichkeit E-Bikes sind. Und natürlich (lest mal nach über Ines Brunn): Fixies!!!

P.P.P.S:
Das „früher“ in „Früher war das Reich der ‚Mitte’…“ ist natürlich relativ…  Die ersten Räder kamen im frühen 20. Jh auf, wie die große Zeitschrift BICYCLING hier erzählt (6. Absatz). Schon noch zu Kaisers Zeiten, schließlich saß Pu Yi bis 1945 auf dem Thron. Aber Fahrräder sind – ausnahmsweise – mal nicht in China erfunden, anders als so vieles sonst 😉

Mehr Fernen Osten gibt’s schon hier:
Hitze II: Reisewetter im “Reich der Mitte” (Chinatipps)
Hitze I: Was machen Chinesen im Hochsommer?
China: Schnappschuss mit kleinen Erkenntnissen
Die essen auch alles, die Chinesen!! Oder??? [+Rezepte]
Hochzeit(sfotos) im Reich der Mitte
Saurier in China

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.