Rezept, StÀdtetrip
Kommentare 10

Hurra, Herbst! Zimtschnecken-Zeit (Rezept)


Zimtschnecke_tSchade, dass es kein Geruch-Internet gibt. Obwohl – eigentlich ganz gut so 😉 … aber zumindest jetzt gerade wĂ€re es schön, den Geruch, der hier gerade durch alle RĂ€ume zieht, weitergeben zu können. Denn: Es wird endlich Herbst – und damit Zeit fĂŒr ofenwarme schwedische Zimtschnecken… hmm…

Schweden, Reisefeder, Zimtschnecke

Fast alles, was ich am Norden liebe, hat mit dem Sommer zu tun: Die langen, hellen Tage, das besondere Licht, der Sprung in erfrischende Seen, die wĂŒrzige Luft. Im Sommer habe ich auch zuletzt die riesigen Zimtschnecken im CafĂ© Husaren in Göteborg gegessen – einmal muss ich einfach immer durchs Viertel Haga schlendern, wenn ich da bin…

Jetzt wird es nach einem scheinbar endlosen SpĂ€tsommer wohl doch langsam, aber sicher Herbst. Die BlĂ€tter werden bunt, es stĂŒrmt und wird ungemĂŒtlich nasskalt. Und das ist auch gut so: Denn Kanelbullar, die schwedischen Zimtschnecken, schmecken ja eigentlich ganz besonders gut im Herbst, zusammen mit einem dicken Buch und einer Kanne Tee auf dem Sofa. Die Dunkelheit kann kommen!

Hier das Rezept fĂŒr ca. 25 Zimtschnecken:

500 g Weizen- oder Dinkelmehl, 100 g Zucker, ein WĂŒrfel Hefe, 1-2 TL Kardamom (gemahlen oder grob zerstoßen), 3-4TL Zimt, 1 Prise Salz, 250 ml lauwarme Milch, 250 g weiche Butter (oder Margarine), 1 Ei, Hagelzucker

100 g Butter schmelzen. Hefe in der lauwarmen Milch auflösen, mit der flĂŒssigen Butter, 50 g Zucker, Salz und dem Kardamom verrĂŒhren. FlĂŒssigkeit mit dem Mehl verkneten (nach und nach zugeben), dann den Teig abgedeckt ca. eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Nochmal durchkneten, dann auf bemehlter FlĂ€che zu einem großen, quadratischen Fladen ausrollen (1-2 cm dick, RĂ€nder ggf. eckig schneiden).

Das Quadrat mit der restlichen weichen Butter wie ein Butterbtrot bestreichen, mit Zimt und Zucker bestreuen. Dann von einer Seite aufrollen und anschließend von der Rolle mit einem scharfen Messer etwa 2 cm dicke Scheiben abschneiden. Die Schnecken mit etwas Abstand voneinander auf Bleche legen. Nochmal ca. 20 min abgedeckt gehen lassen, bis sich der Teig wieder sichtbar vergrĂ¶ĂŸert hat. Das Ei mit etwas Milch verquirlen, die Schnecken damit bepinseln und mit Hagelzucker bestreuen. Bei 200 Grad ca. 15-20 min backen, bis sie schön braun sind (Achtung, brennen vor allem von unten schnell an!), dann unter einem KĂŒchenhandtuch abkĂŒhlen lassen und am besten noch lauwarm genießen. Und dabei vom Sommer in BullerbĂŒ trĂ€umen. Übriggebliebene Schnecken können in den Gefrierer und bei Bedarf einfach nochmal kurz aufgebacken werden.

10 Kommentare

  1. Oh ich liebe Kanelbullar! Die sind so lecker, ich kann die das ganze Jahr ĂŒber essen. 😉 Vor ein paar Jahren war eine dieser wunderbaren Zimtschnecken praktisch mein Geburtstagskuchen, als ich allein durch Schweden reiste, das war schön. *trĂ€um*
    Liebe GrĂŒĂŸe, Becky

  2. Pingback: Adieu Oktober – Bonjour November!

  3. Sieht total super aus! WĂ€re auch eine Idee fĂŒr unsere HotelkĂŒche, die GĂ€ste werden das sicher lieben! Gruß aus Hintertux!

  4. ich liebe Zimtschnecken! die schmecken auch super mit Apfel gefĂŒllt ! <3
    liebe GrĂŒĂŸe aus dem Wanderhotel an der Seiser Alm

  5. Mmmmhhh lecker! Hier regnet es und ist Grau in Grau. Da kommen solche sĂŒĂŸen Leckereien genau richtig.
    Vielen Dank fĂŒr das Rezept!
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *