Familie, Weihnachten
Kommentare 1

18. Adventstürchen: Zipfelmützen im Stall

Gerade bin ich von einer meiner schönsten Reisen zusammen mit meinem Kind zurückgekommen: Advent auf einem Bauernhof auf der Halbinsel Eiderstedt. Wir suchten Tomte Tummetott und bastelten wir einen Weihnachtsbaum für die Tiere…

Schlitten_DSC_9823Vielleicht kennt Ihr auch die Geschichte Tomte Tummetott von Astrid Lindgren? Ein Wichtel, der mit den Tieren reden kann und ihnen den langen, dunklen Winter mit Geschichten vom Sommer versüßt. Bäuerin Anita liest im schön geschmückten kleinen Stall auf ihrem Kantorhof in Tetenbüll nicht nur die Geschichte vor, Tomte wohnt auch Ziegen_DSC_9949auf dem Hof. Gesehen hat ihn zwar noch niemand, denn er ist sehr menschenscheu. Aber der Wichtel hinterlässt immer wieder Spuren. Kleine, rote Fitzelchen aus seiner Zipfelmütze.

Kinder_laterne_DSC_0123Mit Laternen ausgestattet, machten sich die Kleinen mit vor Kälte und Aufregung roten Bäckchen auf die Suche und fragten Kälber, Hühner und die Ponys, ob sie den Tomte gesehen haben. Einfach herzig und eine wunderschöne Zeremonie, um sich auf Weihnachten einzustimmen.

 

 

Am nächsten Morgen regnete es in Strömen. Machte aber nix, denn im hier_wohntDSC_9971großen Strohlager ist genügend Platz, um trocken zu basteln: Heusterne und Äpfel im Netz, mit denen ein Weihnachtsbaum geschmückt wurde. Kälber, Ponys und das Schweinchen freuten sich über die Geschenke.

Und die Hühner? Für das Federvieh hatte Anita einen besonderen Leckerbissen: Regenwürmer. Kinder kennen ja keine Scheu, sie buddelten eifrig nach dem sich windenden Getier und erbeuteten einige. Stolz trugen sie den Eimer mit Gewürm in den Hühnerstall. Freudiges Gegacker gab es zum Dank.

wuermerbuddeln_DSC_0177Niemals hätte ich gedacht, dass es auch bei Schietwetter auf einem Bauernhof so schön sein kann!

Kategorie: Familie, Weihnachten

von

Schon als Kind wollte ich nur eins: Raus in die Welt, Abenteuer erleben. Fernweh und Abenteuerlust stacheln mich noch immer an. Ob alleine, mit meinem Reisekind und meinen Hunden, reise ich am liebsten abseits der ausgetretenen Pfade und ich halte es wie Susan Sontag: „Ich war noch nicht überall, aber es steht auf meiner Liste.“

1 Kommentare

  1. Ja, es ist immer wieder bezaubernd, mit den Kindern auf eine kleine Tomte – Reise zu gehen….
    Vor der halbhohen Holztür der „Märchenhöhle“ versammeln wir uns und sind schon ganz gespannt, wie es wohl hinter der Tür aussieht….roter Samtstoff, Tannengrün und Kerzenlicht können die Kinder schon „erahnen“
    Leise und vorsichtig betreten wir den kleinen Stall aus Holz. An den Wänden , an der Decke, in der Mitte – überall gibt es viel zu entdecken….
    Sogar die Nordsee finden die Kinder in dem kleinen Holzstall…
    Zur Zeit ist EBBE in unserer kleinen „NORDSEE“ – denn dort wohnt Mutter Muschel und fertigt gerade eine kleine wunderschöne Perle für das Frieden bringende Jesuskind im Stall….
    Aber das ist eine andere Geschichte…
    Nun sucht sich jeder einen kuscheligen Platz auf den Strohballen und kuschelt sich mit den Eltern in eine warme Decke ein……
    Kerzenschein – Stille – Besinnlichkeit
    Mit großen Augen hören die Kinder mir zu.
    Die quitschende Tür, wenn Tomte zu den Schafen und Kühen in den Stall geht, können die Kinder gut nachahmen. Mit leisem Muhen oder auch leisem Schafsgeblöke und Hühnergegaker begrüßen die Kinder den Wichtel in der Geschichte….
    Ups, was war das???? Tomte????? Draußen war etwas zu hören…..oder waren es die Ziegen…???
    Leise, um den Wichtel nicht zu vertreiben, machen wir uns mit kleinen Laternen auf dem Weg über den ganzen Bauernhof – um zu gucken, wo Tomte nun ist. Wir fragen die Kühe, die Ziegen, die Hühner ob sie Tomte gesehen haben……..
    Oder ist er schon wieder im Strohschuppen bei seiner Freundin der Katze und trinkt mit ihr eine leckere Milch?????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.