Allgemein
Kommentare 3

Tegernsee: Der Hutmacher in Flip-Flops

Bayern, Tegernsee, altes Handwerk, Hutmacher, Traditionen, Oberbayern

Wen’s an Ostern nach Bayern verschlägt, hier ein guter Tipp von mir: Am romantisch-schönen Tegernsee ist Tracht noch immer angesagt. Und nicht nur das: Die alten Traditionen leben, werden emsig gepflegt – und sterben so nicht aus. Auch der Nachwuchs in Oberbayern übt Traditionsberufe noch immer gerne und mit viel Herzblut aus. „Wir sind halt eine traditionelle Familie, wir leben mit dem Brauchtum“, empfängt mich Martin Wiesner in kurzer Lederhose – und bunten Flip-Flops.

Blasmusik statt Hard Rock

Mama: Dirndl-Schneiderin, Vater: Schreiner, Opa: Hutmacher. Stolz zeigt Martin eine CD der „Tegernseer Tanzlmusi“, seiner Band. Der jüngste Hutmacher Deutschlands spielt Basstrompete, man wachse hier halt damit auf – „auch wenn es nicht immer so ganz cool ist“, gibt er mit einem Augenzwinkern zu. Bayerische Blasmusik statt Hard Rock.Bayern, Tegernsee, altes Handwerk, Hutmacher, Traditionen, Oberbayern

Mittendrin ein Kochtopf

Doch er steht dazu – und noch viel mehr: Martin machte die Tradition, die Tracht zu seinem Beruf. Seit 2005 hat er seinen eigenen Laden mit Werkstatt, winzigklein, aber mit Blick auf den Ringberg – ganz in der Nähe des gemütlichen Tegernsees, in Kreuth. Die Werkstatt ist vollgepackt mit flaschengrünen, samtweichen Trachtenhüten, edlen Strohhüten für die Dame – Unikate nach historischen Vorlagen. In der Ecke dampft es aus einem riesigen Kochtopf. Etwa Suppe für die Mittagspause? Der 31-Jährige lacht. „Nein, da kommt der Rohhut rein, bevor ich ihn auf dem Holzkopf forme.“

Auch der Kreuther hat ordentlich zu tun: Selbst Willi Bogner und Tatort-Schauspieler Maximilian Brückner tragen seine eleganten Kaninchenhaar- oder Velourhüte. Und wieso wollen alle heutzutage wieder Tracht? Der Oberbayer sieht‘s so: „Die haben einfach ihren Stadtwahnsinn satt, wollen auch lieber das Ländliche!“

Info: Wenn ihr euch auch einen seiner tollen Hüte zulegen möchtet, plant Zeit ein. Gutes Handwerk braucht Zeit. Ihr findet Martin Wiesner in Kreuth, an der Tegernseer Straße 69, Tel. 08022/67 38 24.  Und wer noch mehr zu meinem deutschen Lieblingssee lesen möchte, viel Spaß! Hier noch eine Story zu Knödeln.

Die Reise wurde unterstützt von Bayern Tourismus Marketing.

3 Kommentare

  1. Schöner Bericht! Tegernsee wäre an den Feiertagen echt ne Idee – nur leider, leider stehen mir Hüte mal überhaupt nicht. 😉

  2. Ah vielen Dank! Ja ist er wirklich. Ach immer mal wieder versuchen mit den Hüten! Diese sind es auf jeden Fall wert! Schöne Ostern!! lg Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.