Norddeutschland, Reisen
Kommentare 3

Niedersachsen – im Land der Dinosaurierspuren

Habt ihr auch dinosaurierbegeisterte Kinder zu Hause? Dann kennt ihr sicherlich die Orte, die man als Urzeitfan in Deutschland gesehen haben muss: das Museum für Naturkunde in Berlin etwa, mit dem größten Dinosaurier-Skelett der Welt, oder die Grube Messel, Welterbestätte in der Nähe von Frankfurt. Die Region westlich von Hannover hat sich wegen jüngster Funde nun zum wahren Eldorado für Dinosaurierfans gemausert. Ein tolles Ausflugsziel für die letzten Osterferientage – im Land der Dinosaurierspuren.

Der Dino-Park Münchehagen ist allen Urzeitfans sowieso schon ein Begriff. Das weltweit größte Dinosaurier-Freilichtmuseum ist eigentlich entstanden, weil es dort vor Jahren den ersten Sensationsfund von Dinosaurierspuren in dieser Region gab. Um diese herum entstand schließlich der Dinopark, der heute mit rund 200 lebensgroßen Modellen der Urzeitriesen in die Vergangenheit entführt:

Diesen Park haben wir in den vergangenen Jahren mehrfach besucht (daher gibt es hier auch Bilder mit Bäumen und Blättern zu sehen). Der Ausflugswunsch kommt einfach immer wieder, wenn man einen begeisterten Dinosaurier-Fan zu Hause hat :). Im Park selbst gibt es die so genannte Fährtenhalle, dieser überdachte Bereich soll die wertvollen Funde vor Witterungseinflüssen schützen, Holzstege führen über die Sandsteinplatten, so dass Besucher mit ihren Schuhen die Fährten ebenfalls nicht abnutzen können. Im Jahr 2004 entdeckte man dann ganz in der Nähe des Dinosaurierparks erneut Spuren, und zwar im Steinbruch Wehling. In den Folgejahren kamen dort immer mehr hinzu, insgesamt 1200 Quadratmeter Spurenfläche – und sogar einen Rekordhalter: Mit insgesamt 57 Trittsiegeln ist diese Iguanodonspur die längste weltweit. Ein Teil dieser Fährten wurde dort abgebaut und im Dinopark wieder zusammengesetzt (näheres dazu findet ihr hier).

Und nun gibt es nur knapp 30 Autominuten entfernt einen neuen Fundort für Dinosaurierspuren in der Region – in den Obernkirchener Sandsteinbrüchen. Das Schöne daran: es ist keine für die Öffentlichkeit gesperrte Grabung, sondern lässt sich wunderbare auf eigene Faust erwandern. Der 4,6 Kilometer lange Naturerlebnispfad bietet viel Wissenswertes zur Erdgeschichte. Auf einem Holzpfad könnt ihr die Fährtenplatte entlanggehen in dieser Steinbruch-Mondlandschaft und ganz unterschiedliche Spuren entdecken, die reichen von denen der fleischfressenden Theropoden bis zu den pflanzenfressenden Iguanodonten. Wir hatten jedenfalls trotz bewölktem Himmel einen herrlichen Tag und kommen bestimmt wieder…

 

3 Kommentare

  1. Yay, Obernkirchen! Meine Heimatstadt! Schön, dass es euch bei „unseren“ Dinospuren gefallen hat. Ich finde, wir halten im Schaumburger Land immer viel zu sehr mit unseren touristischen Qualitäten und Potenzialen hinterm Berg. Aber gegen die bunten Dinos in Münchehagen kommen wir wohl so schnell nicht an…

    • Dafür habt ihr die Slow-Tourismus-Variante zu bieten, ist sehr schön und entspannend, den Erlebnispfad entlangzulaufen. Es gibt für die Kinder ständig etwas zu sehen – auch in der Natur abseits der Schautafeln.

  2. sehr schöner Beitrag ! kannst bei mir mal reinschauen unter Hauff Museum „Dies u. Das“ da gibt es auch Dinos !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.