Allgemein, Reisen
Kommentare 2

Sylter Hundstage

Tilda_SonnenuntergangDSC_2514

Sylt. Sonne. Strand. Und Hund! Meine perfekte Mischung. In Wenningstedt finden im März und November die Sylter Hundstage statt. Eine Woche voller Spaziergänge, Seminare, Fotosessions rund um die Vierbeiner wie Hunde als Haushaltshelfer, BARF-Kochkurs oder Wattwanderung – ein Fest für alle Hundenarren und ihre Fellnasen.

 

Menschen mit ihren Hunden am Strand von Sylt

Hundewanderung auf den Sylter Hundstagen

Also, auf zu den Sylter Hundstagen nach Wenningstedt. Wir (Freddie, Tilda und ich) sind mit der Bahn gefahren und alles klappte super. Tipps zum Bahnfahren mit Hund stehen unten.

Viele Veranstaltungen der Sylter Hundstage finden im Kurhaus/Haus am Kliff in Wenningstedt statt, weshalb ich auch hier ein Hotel gebucht habe. Perfekt für Hundebesitzer ist das Lindner Strand Hotel Windrose, das wenige Schritte vom Strand, direkt gegenüber vom Haus am Kliff und fußläufig zur Bushaltestelle liegt.

Unser „Zimmer“ entpuppt sich als Maisonette-Wohnung mit Wohnzimmer, Terrasse mit Strandkorb und zwei Schlafzimmern und Bad im Souterrain. Viel Platz für alle. Hunde sind hier nicht nur geduldet, sondern herzlich willkommen. Auf Tilda warten ein großes Körbchen mit Kuscheldecke, Näpfe und Leckerlis.

Labrador und ein Irish Terrier am Sylter Strand

Zwei (Labrador hinten und Irish Terrier), die sich gut verstehen

Wir wollen aber erst einmal an den legendären Sylter Strand. Entgegen aller Vorhersagen scheint die Sonne und wir stürmen los. Noch bis zum 15. März dürfen die Hunde an allen Stränden frei herumlaufen, toben und baden.

Ich war noch nie auf der Insel, aber sie erfüllt wirklich alle Klischees: unendliche Strände, Dünen und die rauschende See. Trotz des herrlichen Wetters sind nur wenige Menschen unterwegs und keine Kiter oder Surfer. Wow, wie schön! Dann erfüllen wir noch ein Klischee und besuchen Gosch am Kliff. Mit Lachsflammkuchen und Lachsspießen lassen wir es uns einfach gut gehen – im Strandkorb in der Sonne.

Strandkörbe im Sonnenuntergang

Sonnenuntergang am Strand von Wenningstedt

Der nächste Morgen ist weniger traumhaft: fieses Wetter mit Regen, Wind und Nebelschwaden. Aber das Frühstück war super lecker. Gut gestärkt und warm verpackt treffen wir Annette Feldmann von Max und Moritz Hundewandertouren und die anderen Hundemenschen zur Strandlooper Schnupperrunde. Labrador, Beagle, Bulldogge und viele andere wedeln um die Wette. Ihnen ist das Wetter wurscht, ihren Besitzern auch. Sagen sie zumindest. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde marschieren wir los. Einige kennen sich von Hundewanderungen, andere sind Neulinge wie wir. Die Motive dabei zu sein, sind ähnlich: Nicht alleine spazieren gehen zu müssen und zu erleben, wie sich Hunde sozialisieren.

Zwei Hunde spielen am Sylter Strand

Gefährliche Freundschaft 😉

In einem anderen Leben arbeitete die Betriebswirtin Annette Feldmann als Marketingfachfrau für große Unternehmen. Organisieren kann sie. Irgendwann wollte sie sich auf das Konzentrieren, was ihr Spaß macht: Hunde, Menschen, Wandern. Dann 2011 gründete die resolute Frau Max und Moritz Hundewandertouren und ist auch lizenzierte Hundeausbilderin.

Ein Rudel Hund liegt friedlich am Strand

Gruppenbild mit Hund während der Strandlooper Schnupperrunde

Die Hunde toben am Strand. Rüpelt einer zu doll, bringt ihn Annette zur Räson. „Mobben darf keiner“, erklärt sie und bittet Linda ihren Rüden anzuleinen. Inzwischen kommt die Sonne und die Hundeleute strahlen noch mehr.

Leider fällt die „Körpersprachenanalyse“ krankheitsbedingt aus. So schlimm auch nicht, wir besuchen das Hügelgrab Denghoog.Am Nachmittag gehen wir zu Rosi Lachmann von HotDogz  „Tricks für Jederhund“. „Was wollt ihr euren Hunden beibringen?“, fragt die Filmtiertrainerin. „Skateboard fahren, Wäsche abhängen oder Socken ausziehen?“ Bis auf Skateboardfahren kann meine Tollerhündin Jule auch alles und noch mehr. Ich will mir noch ein paar Anregungen für Tilda holen.

Filmhund Tobi von Rosi Lachmann hält eine Plüschblume

Allerlei halten lernen auf dem Tricks für Jederhund Seminar auf den Sylter Hundstagen

Rosi gibt eine kurze Einführung in Lerntheorie und Clickertraining. Dann kommt die Praxis. „Tobi“, ruft sie und prompt fegt ein schwarz-weißer Mischling um die Ecke. „Halten“, sagt die Trainerin und steckt dem kleinen Kerl eine riesige, rote Plüschblume zwischen die Pfoten. Tobis Knopfaugen und die kitschige Blume – ein Bild für die Götter. Kein Wunder, dass fast alle Teilnehmer wissen wollen, wie sie ihrem Hund diesen Trick beibringen.

Rosi ruft jedes Team nach vorne und gemeinsam erarbeiten sie die Vorgehensweise. „Ganz wichtig, jeder Trick wird in viele Einzelschritte zerlegt“, erklärt sie immer wieder. „Je nach Hund dauert es unterschiedlich lange, bis der Trick sitzt.“ Mit Filmhund Tobi demonstriert sie die einzelnen Bausteine. „Das ist wie Daumenkino“, erklärt Roi. Alle sind beeindruckt.

Tilda ist die Umgebung und das Skateboard nicht geheuer, deshalb verschieben wir die Trickschule auf zu Hause. Aber nicht nur wir, sondern alle Teilnehmer sind angefixt, ihren Gefährten etwas beizubringen. Sinnvolle Beschäftigung für vier Pfoten.

Zwei Hunde schnüffeln am Strand

Sylt ist auch für Hunde ein Paradies, noch bis 15. März dürfen sie am Strand frei laufen

Abends gehen wir (nicht Tilda, sondern Freddie) im Hotel noch eine Runde schwimmen und in die große, neue Sauna. Endlich mal eine, die richtig heiß ist! Aus Bequemlichkeit essen wir in Hotel-Restaurant Admirals Stuben. So altbacken der Name klingt, so lecker war das Essen. Ich hatte Skrei auf Graupen mit Walnuss-Feldsalat: super lecker und auch der Service war total nett.

Hund am Strand von Sylt bei Sonnenuntergang

Immer wieder wow!

Am nächsten Morgen steht wieder ein Workshop von Rosi Lachmann auf dem Programm: „Der Hund als Haushaltshelfer“. Die Plätze sind alle ausgebucht und die Teilnehmer hoch motiviert zu lernen, wie sie die manchmal etwas eigenen Ideen ihrer Vierbeiner in sinnvolle Taten umlenken können. Leider fällt auch „Sniffle Dog“, Geruchsidentifizierung krankheitsbedingt aus. Schade, gerne hätte ich mich mal wieder mit Geruchsidentifizierung beschäftigt. Dann eben noch ein Spaziergang durch die Dünen. Es hätte schlimmer kommen können.

Fazit: Eine Mischung wie für mich gemacht: Sonne, Strand, Meer und Hund! Toll! Und ja, Sylt ist wirklich so schön, wie alle behaupten!

Tipps für Bahnfahren mit Hund: Hamburg – Sylt

Von Hamburg-Altona fährt die Nordostseebahn nach Westerland und braucht etwa drei Stunden. Mit dem Schleswig-Holstein Ticket ist es am günstigsten und kostet 30,20 Euro. Ein Hund zählt als ein Mitfahrer. Das Ticket kann auch online gebucht werden, wenn der Hund als zusätzliche Person angeben ist, muss aber ausgedruckt werden. Ticket auf dem Handy genügt nicht.

Laut Internetseiten der Bahn gilt für jeden Hund Maulkorbpflicht. Also habe ich noch schnell einen besorgt, so ein trichterförmiges Teil aus festem Stoff zum über die Schnauze ziehen. Man kann ja nie wissen. Aber kein Schaffner fragt danach. Vielmehr sind alle super nett und freundlich zu uns. Empfehlenswert ist eine Matte oder ein Körbchen mit rutschfester Unterseite, die beim Rumpeln nicht wegrutscht.

Direkt neben dem Bahnhof Westerland liegt der ZOB, von wo die Busse nach Wenningstedt fahren (Karte kostet 2,40 Euro, Kind und Hund sind frei). Wenningstedt-Mitte aussteigen und die Strandstraße bis zum Lindner Strand Hotel Windrose runter laufen, die Gehzeit beträgt mit Koffer gut fünf Minuten.

Die Sylter Hundstage finden in Wenningstedt immer in der ersten März- und Novemberwoche statt. Das Programm umfasst Vorträge, Wanderungen und Workshops. Informationen gibt es hier .

Die Reise wurde unterstützt vom Lindner Strand Hotel Windrose – Danke dafür!

 

 

Kategorie: Allgemein, Reisen

von

Schon als Kind wollte ich nur eins: Raus in die Welt, Abenteuer erleben. Fernweh und Abenteuerlust stacheln mich noch immer an. Ob alleine, mit meinem Reisekind und meinen Hunden, reise ich am liebsten abseits der ausgetretenen Pfade und ich halte es wie Susan Sontag: "Ich war noch nicht überall, aber es steht auf meiner Liste."

2 Kommentare

  1. Kristina markan sagt

    Danke für den schönen Artikel – aber eine Frage hätte ich doch zum bahnfahren. Wo soll und kann denn ein etwas größerer Hund liegen? Gibt es besonders geeignete Plätze?
    Freundliche grüße
    Kristina markan

  2. Silke Haas sagt

    Liebe Kristina, Danke! ich suche mir immer mit Kind und Hund(en) einen Platz mit Tisch und hoffe, dass es nicht voll wird. Beim Schleswig-Holstein-Ticket kann man leider nicht reservieren und einen Sitzplatz-/Bodenplatzanspruch hat der Hund, trotz Bezahlung, nicht. Vielleicht ändern die ihre Politik ja noch.
    Liebe Grüße Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *