Ausflug, Norddeutschland
Schreibe einen Kommentar

Japanische Gartenkunst im Zenkloster Liebenau

 Japanisches Zen mitten in Norddeutschland? Ja, das gibt es tatsächlich. Im Zenkloster Liebenau bei Nienburg kann man eine kleine oder große Auszeit vom Alltag einlegen.

Fernost ganz nah: Hinter dem großen Eingangstor scheint sich eine ganz neue Welt aufzutun. Dort steht ein beeindruckendes Jagdschloss aus Backstein, davor eine weite Rasenfläche, an dessen Ende ein steinerner Buddha sitzt.

Einführung in Zen und japanische Gärten

Wolfgang und Marianne Hess bieten seit rund acht Jahren Gartenseminare, Einführung in Zen, japanische Wochenenden im Zenkloster und Klosteraufenthalte auf ihrem Grundstück mit dem beeindruckenden Forsthaus Schloss Eickhof aus dem Jahr 1880 an. Landschaftsarchitekt Heiko Voss ist ihr Partner, wie Wolfgang Hess ein Spezialist für die Anlage von japanischen Gärten. Das Ehepaar Hess nimmt im Zenkloster Liebenau Menschen für ganz individuelle Auszeiten auf. Und die kommen aus ganz Europa und sogar der Welt her, für Wochenendseminare, Seminare über japanische Gartengestaltung oder den Rückzug vom Alltag für einige Tage oder auch mehrere Monate. Sie können hier die  spirituellen Ansätze des Zen-Buddhismus kennenlernen und zur Ruhe kommen.

Ein bisschen Japan in Niedersachsen

Oasen der Stille und Meditation

Dazu tragen auch die Gärten hinter dem Haus bei, Oasen der Harmonie und Ruhe. Wasser plätschert in angelegten Bachläufen, dazwischen wachsen wie hingetupft luftige Bonsai-Kiefern und Ahorne. Hier werden die Schritte ganz automatisch bedächtiger, der Gesang der Vögel scheint in der Stille klarer und lauter. Der Garten spricht alle Sinnesebenen an. Und die menschlichen Urinstinkte, mit seinen Teichen und Bächen für den perfekten Wohlklang von Wasser, luftigen Bonsais für Feuer, viel Grün für den Lebensraum der Tiere. Zen-Gärten sind nämlich eigentlich dreidimensionale Bilder mit äußerst durchdachter Struktur. Nichts von außen soll ablenken.

Japanisches Teehaus

So ist auch Samu, das Zen im Gärtnern, eigentlich eine meditative Konzentrationsübung. Winzige Pflänzchen werden dabei sorgfältig und gleichmäßig ausgezupft, mit der Zeit wird man immer ruhiger, auch die Gedanken werden ganz still. Japanische Meditationskunst – und das mitten in Niedersachsen.

 

 

Kategorie: Ausflug, Norddeutschland

von

Seit ich denken kann, zieht es mich in den Norden. Das spezielle Licht im Sommer, der Duft der Wälder und die Weite des Fjälls… Als Journalistin und Buchautorin bin ich außerdem gern in Europa und in Niedersachsen unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.