11 Tipps für..., Norddeutschland
Kommentare 4

11 Tipps für… kleine Auszeiten in Norden und Norddeich

Es gibt kaum einen entspannteren Landstrich in Deutschland als Ostfriesland, finde ich. Um kleine Auszeiten vom Alltag zu nehmen, sind das ostfriesische Norden und sein direkt an die Nordsee grenzender Stadtteil Norddeich ideal. Das Leben findet im steten Wechsel der Gezeiten statt, man erledigt seine Arbeit mit großer Gelassenheit, unterbrochen von regelmäßigen Teepausen. Egal ob sportlich oder entspannt, mit Tieren oder Genuss – hier findet jeder die Auszeit, die zu ihm passt.

1  Frischen Krintstuut aus der Westgaster Mühle naschen

Die Westgaster Mühle ist eine von drei erhaltenen Mühlen in Norden. Die Holzwindmühle, ein Galerie-Holländer, stammt ursprünglich aus dem Jahr 1863 und wurde, zuvor stark verfallen und einsturzgefährdet, 1991 grundlegend wiederhergestellt. In der Diele des Anbaus gibt es einen Obst- und Gemüseladen, in dem Besitzer Gerhard Campen Produkte von fünf Marschbauern in Erzeugergemeinschaft Produkte verkauft, etwa Kleikartoffeln, Grünkohl oder Eier. Donnerstags ist Backtag. Da entstehen im alten Holzbackofen Mühlenbrote, Brötchen und Krinstuut (super saftiger Korinthen- oder Rosinenstuten), außerdem öffnet dann auch die Mühle für Besucher. Betreut wird die Mühle heute vom Verein Westgaster Mühle. Die Mühle ist auch Teil der  Niedersächsischen Mühlenstraße.

Westgaster Mühle, Alleestraße 65, Norden

Die alte Westgaster Mühle

2  Eine tierische Auszeit auf Tomtes Hof einlegen

Tiere tun Menschen gut. Mehr noch, sie können helfen, gesund zu werden oder seelische Stabilität wiederzufinden. Das ist die Idee von Tomtes Hof außerhalb von Norden. Der alte Gulfhof ist nach dem kleinen Hofwichtel Tomte Tummetott von Astrid Lindgren benannt: Nur Kinder können den kleinen Kerl sehen, nachts passt er auf die Tiere auf. Etwa auf die alte Eselstute Ella, den 35 Jahre alten Katalanische Riesenesel, oder auf Keju, der mit seinen 1,5 Jahren noch ein Jugendlicher ist. In einer gemütlichen Sitzecke im Stroh bekommt man Infos über die Esel, während Nelly, das mutige Huhn, um einen herum pickt. Alle Tiere werden auf Tomtes Hof artgerecht gehalten – und das merkt man. Die Schafe, Esel und Ziegen, die Hühner, Gänse und die Hofkatze fühlen sich sichtlich wohl. Später geht’s auf Eselwanderung, einmal herum um den Hof. Und zur Belohnung werden Ella und Keju ausgiebig gekrault…

Erwartungsfrohe Esel auf Tomtes Hof: Gleich machen wir einen Spaziergang!

Tomtes Hof, Rysdyker Weg 1

3  Eine Radtour entlang der Salzwiesen machen

Watt und Weite

Im nordöstlichen Teil der Leybucht liegt der Buscher Heller, eine riesige Salzwiese (und das größte zusammenhängende Gebiet dieser Art in Niedersachsen). Das Gebiet gehört zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Mit dem Fahrrad lässt sich diese stille und unaufgeregte Landschaft wunderbar erschließen. Schafe weiden am Deich. Kühe in der Ferne auf der Salzwiese. Man tritt in die Pedale und kommt gut voran (wahlweise auch mit dem bequemen E-Bike, ebenfalls in Norden zu leihen), ohne zu schnell vorbeigeflitzt zu sein. Zwischendurch kann man jederzeit anhalten, um Vögel zu beobachten, gründelnde Gänse, Säbelschnäbler und Rotschenkel zum Beispiel (Fernglas mitnehmen!) oder die Itzendorf Plate sich in der Ferne dunkel im Watt abzeichnen zu sehen. Das frühere Dorf Itzendorf wurde nach drei verheerenden Sturmfluten im 18. Jahrhundert aufgegeben. Bei den Zugvogeltagen (2017 vom 14. Bis 22. Oktober) steht hier ein mobiler Beobachtungsturm am Festland, Ornithologen bieten Exkursionen und Informationen. Ach so, manche munkeln, ab und zu noch die Kirchglocke des alten Itzendorf aus weiter Ferne läuten zu hören…

4  Wattwürmern lauschen

Ebbe. Das Wasser ist weg. Das Watt liegt trocken. Und knistert. Erst höre ich es nur ganz leise, dann immer deutlicher. Das Knistern sind die Wattwürmer, wie sie den Sand umgraben. Faszinierend. Und sehr entspannend.

5  Die Mitte finden: Stand up Paddling hinterm Deich

Stand up Paddling auf dem Norder Tief

Der Trendsport Stand up Paddling (SUP) kommt auch langsam in Ostfriesland an. Binnendeichs auf dem Norder Tief, einem Abfluss, der das Binnenland in die Nordsee entwässert, kann man es bis in den Herbst ganz ohne Wellen ausprobieren. Hier befindet sich auch eine Paddel und Pedal-Station. SUP-Ausrüstung und Kurse bietet auch die Surfschule Norddeich an. Neoprenanzug an und los geht´s. Das SUP ist tatsächlich erstaunlich einfach: Schnell habe ich meine Mitte gefunden auf dem breiten Brett, gleichmäßig taucht das lange Paddel mit dem leicht abgeknickten Blatt ins Wasser und wir gleiten leise durch die Landschaft. Kühe stehen am Ufer und gucken, im Hintergrund liegt ein Bauernhof. Ich mag das Wort „Entschleunigung“ ja eigentlich gar nicht, aber – das genau ist es hier wohl. Eben das Gegenteil von schnell. Langsamer werden, seinen Rhythmus finden in der Natur. Das leicht schaukelnde Gefühl begleitet mich noch durch den ganzen restlichen Tag.

6  Durch das Städtchen Norden schlendern

Die Dree Süsters. Zwei alte und eine junge, wenn man genau hinschaut

Norden (Nörden auf Platt) ist Ostfrieslands älteste Stadt, errichtet auf einem Geestrücken. 25.000 Menschen leben hier – nicht nur Ostfriesen, auch erstaunlich viele Zugereiste. Sie müssen wissen, warum. Durch die Innenstadt zu schlendern, macht jedenfalls richtig Spaß. Am Markt (auf dem immer samstags und montags ein lebendiger Wochenmarkt stattfindet) stehen die Dree Süsters nebeneinander, drei alte Backsteinhäuser. Ein Besuch des Teemuseums im Alten Rathaus lohnt sich auch unbedingt. Und die Kirchen mit ihren Orgelkonzerten… Wer Meer sehen will, fährt die paar Kilometer bis Norddeich. Hier beginnt die Nordsee, hier legen auch die Fähren nach Norderney und Juist ab.

7  Die Ostfriesische Teezeremonie im Teemuseum Norden erleben

Tee wird gemacht, nicht gekocht. 300 Liter im Jahr trinkt der Ostfriese, Engländer „nur“ 250 Liter. Elfmal so viel Schwarztee wie im Bundesdurchschnitt wird an der Nordseeküste konsumiert – und in dem Durchschnitt sind die Ostfriesen mit ihren vielen Tassen ja auch schon mit drin… Im Teemuseum Norden, das im wunderschönen Backsteinbau des Alten Rathauses untergebracht ist, zeigt Anke Zimmer, wie die Ostfriesen Tee trinken, mit Treckpott, Kluntje und Rohmlepel. Und erklärt nicht nur die Bedeutung des Löffels, sondern des Teetrinkens an sich für die Ostfriesen. Denn: Dree Koppkes Tee is Oostfreesenrecht.

Teezeremonie mit Anke Zimmer im Teemuseum

Ostfriesisches Teemuseum Norden, Am Markt 36 (Altes Rathaus), Norden

8  Im Café ten Cate Marzipanseehunde kaufen

In Norden begegnet man dem Krimi-Autor Klaus-Peter Wolf und seiner Ermittlerin Ann-Kathrin Klaasen und ihrem Kollegen Ubbo Heide an jeder Ecke. Überall gibt es die Bestseller mit viel Lokalkolorit zu kaufen. So auch im Cafe ten Cate (hier sogar manchmal signierte Exemplare). Dessen Inhaber Jörg Tapper hat sich außerdem die Ubbo-Heide-Marzipanseehunde aus bestem, nicht zu süßen Marzipan mit vielen Mandeln ausgedacht. Und Pralinen namens Deichgraf mit Marzipan, das mit Arrak abgeschmeckt ist, und karamellisierten Nussstückchen im Nougat. Ob mit oder ohne Mordfall: einfach köstlich!

Wer so guckt, den kann man nicht aufessen…

Cafe ten Cate, Osterstraße 153, Norden

9  Floaten im Ocean Wave

Das Gefühl im 34 Grad warmen Nordseewasser ist eigentlich nicht mit Worten zu beschreiben. Man muss es selbst erleben. Der Begriff Floaten, also schweben, trifft es ja irgendwie schon ganz gut. Aber das ist eben nicht alles. Sport- und Bewegungstherapeutin Sandra König bewegt einen im Erlebnisbad Ocean Wave in einem separaten Becken ganz sanft in dem warmen Wasser, man spürt förmlich, wie man loslässt und die Atmung immer ruhiger wird. Das Wasser rauscht leise in den Ohren und streicht sacht am Körper entlang. Bitte nicht aufhören… Die Floating-Einheit dauert eine gute halbe Stunde, muss vorab gebucht werden und kostet 35 Euro.

Erlebnisbad Ocean Wave, Dörper Weg 23, Norden-Norddeich

10  Illumina: Sich im Landschaftspark verzaubern lassen

Okay, diese magische Auszeit im englischen Landschaftspark Lütetsburg gibt es nur für ganz kurze Zeit. In diesem Jahr leuchtet der Schlosspark Lütetsburg zum 3. Mal an den Abenden vom 22. September bis zum 3. Oktober. Immer von 19.30 bis 23 Uhr ist ein Rundweg mit Kerzen ausgeleuchtet und man kommt an knapp 20 Spielorten mit Märchen, sprechenden Bäumen oder einer opulenten Klang-Licht-Show vorbei. Das Thema in diesem Jahr lautet „Die Poesie des Lichts. Wo viel Licht ist, ist starker Schatten“. Der mit 30 Hektar größte private Englische Landschaftspark Norddeutschlands beherbergt 150 Baum- und Straucharten in der sonst kargen, waldlosen ostfriesischen Landschaft. Und ist wirklich einen Besuch wert. Auch im Hellen.

Eintauchen in Licht und Farben auf der Illumina

Schlosspark Lütetsburg, Landstraße 39, Lütetsburg

11  Heimisch schlemmen im Hotel Reichshof

Dafür gibt es dieses Angebot das ganze Jahr über: Im Restaurant Heimisch im Hotel Reichshof lässt es sich wunderbar schlemmen. Wahlweise bei den südafrikanischen, mediterranen oder orientalischen Themenabenden „Heimisch tafeln“. Oder einfach so, mit ein paar Freunden. Das Besondere am neuen Gastrokonzept: Alle Gerichte, Dipps, Brot und die Getränke werden in die Mitte des Tisches gestellt und geteilt. Der neue Wintergarten zwischen zwei alten Gebäuden mit seinen zwei großen, roten Lampen ist wunderschön, eine gelungene Mischung aus modern und traditionell. Und die Küche wirklich hervorragend. Ich schwelge jetzt noch in der Erinnerung an das ofenfrische Brot, die mürben Kalbsbäckchen, die Rote Grütze und den heißen Schoko-Kuchen mit flüssigem Kern…

Restaurant Heimisch im Reichshof, Neuer Weg 55, Norden. Eventabend 29,50 €, einzeln gebucht ab 4 Personen 34,50 € p.P.

 

Die Auszeit(en) in Ostfriesland wurde(n) vom Tourismusverband Norden Norddeich unterstützt.

 

 

4 Kommentare

  1. Traeumerleswelt sagt

    Toller Bericht ! Herzlichen Dank !
    Wir waren in den Sommerferien oben in Ostfriesland und es war wieder einfach nur toll ! Ich liebe den Norden ! 🙂

    • Dank dir! ich könnte auch schon sofort wieder los… Zumindest hab ich mir etwas Vorrat an Ostfriesentee mitgebracht 🙂

  2. Das ist eine super Zusammenstellung! Ich muss auch unbedingt mal wieder nach Norddeich fahren, das ist schon wieder viel zu lange her…
    Viele Grüße, Becky

    • Hallo Becky, dann versuch unbedingt den Donnerstag dabei zu haben, die Westgaster Mühle ist echt toll. Und der frische Krintstuut dort erst!
      Liebe Grüße
      Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.