Autor: Sandra Malt

Bayern, Tegernsee, altes Handwerk, Hutmacher, Traditionen, Oberbayern

Tegernsee: Der Hutmacher in Flip-Flops

Wen’s an Ostern nach Bayern verschlägt, hier ein guter Tipp von mir: Am romantisch-schönen Tegernsee ist Tracht noch immer angesagt. Und nicht nur das: Die alten Traditionen leben, werden emsig gepflegt – und sterben so nicht aus. Auch der Nachwuchs in Oberbayern übt Traditionsberufe noch immer gerne und mit viel Herzblut aus. „Wir sind halt eine traditionelle Familie, wir leben mit dem Brauchtum“, empfängt mich Martin Wiesner in kurzer Lederhose – und bunten Flip-Flops.

Baiersbronn: Wildkräutersalat im kulinarischen Wanderhimmel

Gerade bin ich aus dem blühenden Schwarzwald, genauer gesagt aus der Gemeinde Baiersbronn, zurückgekommen und hab‘ euch ein nettes Rezept für einen Wildkräutersalat mitgebracht. Verraten hat mir das Rezept Ingrid Gaisser. Sie ist Wildpflanzenguide und bringt auf ihren Wanderungen Naturfreunden bei, was sie Tolles mit Löwenzahn, Spitzwegerich, Brennnesseln und Co. so machen können. Und das ist eine ganze Menge!

Portugal: Alte Keramik-Tradition an der Algarve

Frisch aus dem sonnigen Portugal zurück, bringe ich ein paar Impressionen von einem alten Töpferhandwerk mit. Der irische Maler Patrick Swift und sein portugiesischer Kollege Lima de Freitas gründeten Ende der Sechziger die Töpferei Porches Pottery in der Nähe des kleinen gleichnamigen Dorfes im Süden der Algarve.

Frankreich: Von Strandfischern und Austern in der Bretagne

Allein in der großen Bucht Rade de Brest vor der bretonischen Halbinsel Crozon gibt es rund 1000 Amateur-Strandfischer. Ich hab Joël Le Guirriec getroffen und bin mit ihm Meeresfrüchte sammeln gegangen: Er bietet in der Nähe von Rosnoën eine ganz spezielle Pêche à pied-Tour für seine Hausgäste an. In der Bretagne, im Westen Frankreichs, werden jedes Jahr mehr als 60 000 Tonnen Austern professionell geerntet.

Norwegen: Abenteuerliche Schneeschuhtour am Gaustatoppen

Mitten in der verschneiten Winterlandschaft zu Füßen des norwegischen Gaustatoppen bin ich vor ein paar Tagen mit einer Mädelstruppe durch den tiefen Schnee gestapft. An den Füßen hatte jeder von uns diese Tennisschlägerartigen Schuhe, namens Schneeschuhe. Geführt hat uns der sympathische Waliser Mike, der der Liebe wegen in den norwegischen Bergen hängenblieb. Was ein Abenteuer!

Frankreich: Spitzenküche in der Bretagne

Noch immer ganz ins Schreiben vertieft, doch mein Merian-Reiseführer zur Bretagne nimmt langsam, aber sicher Gestalt an. Bin fast fertig – Juchhu! So sitze ich Tag für Tag an meinem Schreibtisch und schaue raus ins zurzeit stürmisch-kalte Düsseldorf, denke an meine Recherchereise durch den Westen Frankreichs zurück. In bester Erinnerung ist mir da mein Nachmittag bei dem sympathisch-gemütlichen Chef Guy Guilloux in der Nähe des Maler-Dorfes Pont-Aven geblieben.

17. Adventstürchen: Oliven, Salami und Flohmärkte in Nizza

Wenn ich in das nass-kalte Dezember-Wetter von Düsseldorf hinausschaue, denke ich auch an die sonnigen Zeiten des letzten Jahres zurück – und da fällt mir eindeutig der Trip nach Nizza ein, an die sonnige Côte d’Azur in Südfrankreich. Eins der schönsten Sommer-Erlebnisse, wenn auch das Pflaster nicht ganz günstig ist.

11. Adventstürchen: Malawi und die Menschen des Lächelns

Auch wenn sich das Jahr langsam dem Ende neigt, werde ich bestimmt noch oft an eine meiner absolut schönsten Reisen 2014 zurückdenken. Meine Tour nach Malawi, in das warme Herz Afrikas, wie sich das Land auch selbst nennt. Am beeindruckendsten war wohl unser Besuch in dem 1850 Seelen-Dorf Sekera nahe des privaten Majete Wildschutzreservats im Südwesten Malawis.

Palma: Geheimtipps mit Tapas, Wein und Austern

Wenn die Tage kürzer und kürzer werden und in Deutschland die Eiseskälte schon langsam unter den Türen hindurchkriecht, dann ist es im Süden Spaniens noch meist so richtig schön gemütlich: Die Sonnenstrahlen ziehen schon früh morgens über das Kopfsteinpflaster des fast wie leergefegten Plaça de Cort und legen sich um den jahrhundertealten, knorrigen Olivenbaum, endlich werden die Hundertschaften von Kreuzfahrtgästen weniger – und es legt sich etwas Ruhe über die Hauptstadt Mallorcas. Hier ein paar gute Tipps für euch in Palma – eine der schönsten spanischen Städte vor allem im Winter.