Neueste Artikel

lavendel2

Erfrischend im Sommer: Selbstgemachte Kräuter-Limonade

Cola, Fanta, Sprite? Bei Hitze gibt es kaum etwas Erfrischenderes als selbstgemachte Limonade mit frischen Kräutern und Blüten. Und viel leckerer ist diese Variante sowieso.

Man braucht einen Liter Apfel- oder weißen Traubensaft, Kräuter, Sprudelwasser und auf Wunsch eine Bio-Zitrone. Zuerst frische Kräuter oder Blüten sammeln: Lecker zitronig schmeckt die Limo mit Zitronenmelisse, erfrischend mit Minze, herb blumig mit Lavendel oder zart mit Wildrosenblüten. Die Kräuter abschütteln, damit letzte Insekten herausfallen, zu einem Sträußchen binden und vorsichtig mit dem Nudelholz oder einem Glas darüber rollen, dann entfalten sich die Aromen besser. Anschließend das Kräuter- oder Lavendelsträußchen in den Apfel- oder Traubensaft hängen und etwa zwei Stunden ziehen lassen. Rosenblätter können einfach so in den Saft gegeben werden. Dann die Kräuter entfernen und den Saft ggf. noch einmal durch ein Sieb gießen. Wer Zitrusaromen mag, gibt noch ein wenig (oder etwas mehr) Zitronenabrieb und –saft dazu. Dann den romatisierten Saft in ein Glas geben und mit eiskaltem Mineralwasser aufgießen. Wer möchte, gibt noch Eis dazu  – fertig ist die selbstgemachte Sommerlimonade.

Dubai_Kind_Boote_DSC_3647

Tipps für Dubai mit Kind

Dubai mit Kind? Bis vor kurzem dachte ich Dubai sei eine Destination für Shopping verwöhnte Luxusgeschöpfe, aber keineswegs etwas für Familien. Von wegen. Dubai mit Kind ist klasse. Immer warm, sehr sicher und voller Kontraste. Die Wüstenstadt erfindet sich ständig neu und klotzt mit Superlativen – weltweit wohlgemerkt: das höchste Gebäude, der schnellste Aufzug, die größte Shoppingmall und so weiter. Aber auch eine Dünensafari in der Wüste darf nicht fehlen, ein Abstecher in die Märchen von tausend und einer Nacht.

Weiterlesen

Himbeer-Trifle7_Reisefeder

Geht immer: Himbeer-Trifle

Himbeeren gehen immer. Am liebsten ganz frisch aus dem Garten vom Busch, sonst die tiefgefrorenen, auch sehr aromatischen (weil reif geerntet?) Ein Lieblingsdessert der ganzen Familie ist Himbeer-Trifle, mit Löffelbisquits, cremiger Vanille-Quark-Sahne und gerösteten und karamellisierten Mandelblättchen oben drauf. Im Sommer ersetzt das durchaus auch mal ein warmes Mittagessen…

Und so schnell ist die Köstlichkeit, die ich das erste Mal in England gegessen habe (da aber ziemlich süß, meine Variante enthält weniger Zucker), gemacht: Eine Auflaufform mit Löffelbisquits auslegen (am besten die zuckrige Seite nach unten, damit der Himbeersaft besser aufgesogen wird), ca. 500 g frische oder TK-Himbeeren darauf verteilen. Ein wenig Zucker drüber streuen und zur Seite stellen. Jetzt eine Packung gehobelte Mandeln vorsichtig in der Pfanne braun rösten und zum Schluss ein wenig Zucker zum Karamellisieren dazu geben. Während die Mandeln abkühlen, 400 ml Sahne mit gemahlener Vanille und Zucker schlagen, anschließend ein Päckchen Quark (200 g) unterheben. Die Quark-Sahne auf die Himbeeren geben und verstreichen, zum Schluss die Mandeln drüberstreuen. Das Ganze nun an einem kühlen Ort eine Weile (zwei Stunden sind perfekt) durchziehen lassen – und schon ist es fertig. Lasst es euch das Trifle schmecken oder erfindet mit anderem Obst neue Variationen!

Himbeer-Trifle4_Reisefeder

 

Maurizio Biancarelli Fotograf - kleiner Wolf

7 Fragen an Maurizio Biancarelli

Letztes Jahr in der Mongolei habe ich ihn getroffen – und war sofort von seinen Fotos begeistert. Maurizio Biancarelli ist ein ganz besonderer Naturfotograf. Und wie Iris schon erwähnt hat, ist uns dieser Menschenschlag sehr sympatisch. Grund für uns, Maurizio einmal vorzustellen.  There is also an English version, scroll down to find it please. Weiterlesen

001__800

Wo trifft man echte Isländer? 11 Tipps

Der Fussball-Zwerg mit dem Wikinger-Schlachtruf: Bei der EM haben sich die Isländer rundum Freunde gemacht – die Spieler, aber auch die mitgereisten Fans. Sympathische, ’n bisschen schräge Typen, die man sich gut als Nachbarn vorstellen könnte 😉
Vielleicht wollt Ihr ja auch nach dem Fußballfest Kontakt aufnehmen? Hier Wissenswertes und ein paar Tipps zum „Wo“: Weiterlesen

Mauritius, Tierwelt, Javaneraffe, Mauritius,

Mauritius: Eigenwillige Tierwelt

Die afrikanische Insel Mauritius gehört momentan zu den Trendzielen, das vermelden Reiseveranstalter wie die TUI. Das Unternehmen stellte dort vergangene Woche seine neuen Winterkataloge vor. Dabei lernte ich, dass die Insel nicht nur wunderbare Strände zu bieten hat, sondern jede Menge lustiger Tiere. Ich habe euch mal ein paar zusammengestellt.

Mauritius, Tierwelt, Rotohrbülbül, Mauritius,Rotohrbülbül

Rotohrbülbül ist ein witziger Name, oder? Aber er passt wirklich auf diesen Vogel – was ich für Wangen gehalten hatte, scheinen Ohren zu sein. Sein Ruf ist für mich ein typisches Piep – und erinnert mich ein wenig an Wellensittiche. Vogelkundler schlagen bei diesen Vergleichen wahrscheinlich die Hände über dem Kopf zusammen. Auf jeden Fall fand ich den Vogel richtig witzig, als er frech am Nachbartisch unseres Mittagessens die Brotreste aufsammelte. Die Spatzen waren übrigens noch frecher, sie haben sich gleich in den Brotkorb hinein gesetzt und an den Weißbrotstücken geknuspert.

Mauritius, Tierwelt, Javaneraffe, Mauritius,Javaneraffe

Am Heiligen See Grand Bassin hat es sich ein Javaneraffe gemütlich gemacht. Er lebt von dem, was Pilger und Touristen übriglassen, manche Pilger bringen ja auch Bananen oder anderes Obst als Opfergabe für die Götter. Nur Minuten später kann man dann den Javaneraffen beobachten, wie er sich die Nahrungsmittel stiebitzt und genussvoll verspeist. Ich habe ihn im strömenden Regen erlebt, wie Ihr auf dem Foto sehen könnt. Diese Affenart gehört übrigens zu denen, die die Menschen auf die Insel eingeführt haben, wie leider auch Ratten, Mäuse, den Mähnenhirsch und Mangusten.

Mauritius, Tierwelt, Hirtenmaina, Birdwatching Mauritius,Hirtenmaina

Irgendwie kam mir dieser Körperbau gleich bekannt vor, aber dass der Hirtenmaina mit dem Star verwandt ist, darauf wäre ich nie gekommen. Dafür ist auch dieser Vogel ein echter Hingucker mit der Nacktheit um seine Augen und dem gelben Schnabel. Ich habe ihn am Botanischen Garten im Norden der Insel gesehen.

Mauritius, Tierwelt, Maskarenen-Flughund, Mauritius,Maskarenen-Flughund

Wer auf Mauritius in den Himmel schaut, entdeckt an manchen Stellen ein wildes Geflatter. Pfeilschnell sausen die Flughunde durch die Luft, einige sind Frutarier, ernähren sich also nur von Obst. Was im Gegenlicht jetzt so schwarz geworden ist, ist ein Tier mit fuchsbraunem Körper und dunklen Flügeln, deren Häute so dünn sind, dass Licht hindurch scheint. Inzwischen sind diese Flughunde den Bauern aber lästig geworden, weil sie die Mangoernte reduzieren, deswegen dürfen sie jetzt auch getötet werden. Schade.

Mauritius, Tierwelt, Gekko, Mauritius,
Dieser lustige und flinke Geselle kam jeden Abend in meinem Zimmer aus seiner Ecke hervor und schaute mich mit seinen großen Augen an. Es sieht so aus, als hätte schon mal jemand versucht, ihn zu fangen, denn es fehlte ihm der Schwanz. Dennoch mochte ich ihn irgendwie – und er begann auch mit jedem Tag zutraulicher zu werden.

Mauri

Und wie dieser Vogel heißt, habe ich bislang noch nicht herausbekommen. Aber vielleicht weiß es ja jemand von Euch?

Mauritius, Tierwelt, Dorfweber, BirdwatchingDorfweber

Noch viel leuchtender zeigte sich der Dorfweber, ein Verteter der Gattung Webervögel, das sind die, die sich diese wunderbaren Nester bauen, die aussehen wie in die Bäume gehängte Körbchen. Der Dorfweber ist mit seinen 18 Zentimetern Größe ein schon eher großer Vogel, die leuchtend gelbe Färbung macht ihn sehr auffällig. Interessant ist dieser Vogel übrigens für Ornithologen, weil er eine Methode entwickelte, um seine Eier zu färben und sie so von denen des Kuckucks zu unterscheiden.Mauritius, Tierwelt, Dorfweber, Birdwatching

Tja, meine persönliche Klimabilanz hat dieser Flug ganz schön reingerissen, da kann ich nichts schönreden. Knapp 20.000 Kilometer und 3,7 t CO2. Immerhin 95 €, die über myclimate kompensiert wurden. Auch wenn wir versuchen, unseren Fokus mehr auf die nahen Ziele zu legen, gehören doch zu unserem Beruf Reisen und Fliegen ebenso wie zum Maurer die Kelle. Ganz auf Fernreisen zu verzichten, kommt für mich aber nicht infrage, da ich finde, dass dieser kulturelle Austausch einfach wichtig ist. Es wird immer ein Gewissenskonflikt bleiben. Mehr zum Konflikt Reisen und Umwelt lest Ihr bald hier bei uns.

Diese Reise wurde unterstützt von der TUI – danke dafür!