Neueste Artikel

Bali: Der Tanz der Götter und andere alte Traditionen

Sie reißt die großen dunklen Augen dramatisch auf und rollt sie zur Seite, zieht sie ruckartig nach oben und nach unten. Der türkis-pinke grelle Lidschatten und die hochgesteckte Haarmähne unterstützen die Dramatik. Das junge Mädchen ähnelt fast einer Geisha. Die Hände spreizt sie elegant zur Seite. Sie wiegt sich langsam hin und her in ihrem lila-gold glänzenden Sarong und hebt das Bein leicht an – die riesige Krone aus Blüten und vergoldeten Blättern vorsichtig auf dem kleinen Kopf balancierend. Die achtjährige Ari tanzt mit ihren Freundinnen den Tanz der Paläste auf Bali, den LegongWeiterlesen

11 Tipps für… das winterliche Tiroler Lechtal

Das stille Lechtal gehört für mich zu den schönsten Winterreisezielen in den Alpen. Denn der große, laute Skizirkus findet woanders statt. Hier im Naturpark Tiroler Lech konzentriert man sich lieber auf die stillen Seiten des Winters, und das ist einfach wunderbar entspannend. Ein bisschen Nervenkitzel in der Höhe gibt`s aber auch… meine 11 Tipps fürs Lechtal.

1  Frühstück auf der Sonnalm

Besser kann der Tag nicht starten: Mit dem Sessellift zur Sonnalm, einer der Winterhütten im Lechtal, auf der 1800 m hohen Jöchelspitze raufschaukeln und oben erst den weiten Blick und dann das köstliche Bergfrühstück von Hüttenwirtin Ursula genießen.

2  Naturkäserei Sojer

Kurz Sojer und seine Familie stellen den Käse noch händisch und aus der Milch von Bauern aus der Umgebung her. Das schmeckt man. Die Naturkäserei Sojer  ist heute die einzige im ganzen Tal.

3  Tierspuren lesen lernen

Sabine öffnet einem die Augen, wieviel Leben es auf und unter dem Schnee gibt: Schneeflöhe, Mäuse, Füchse – denn sie alle hinterlassen Spuren, die sie verraten.

4  Schneeschuhwanderung

Mein Highlight im Lechtal: Mit Claudia durch unberührten Pulverschnee stapfen, immer in der Nähe des Lech. Anstrengend, aber gleichzeitig total meditativ. Vor allem, wenn das Wetter so unglaublich mitspielt…

5  Wunderkammer Elbigenalp

Eine spannend gemachte Ausstellung über das Tal und seine Bewohner erwartet einen in einem modernen Neubau. In der Wunderkammer Elbigenalp erfährt man natürlich auch einiges zur Geierwally, der bekanntesten Tochter des Lechtals, und zu dem traurigen Schicksal der Schwabenkinder: Wenn die Armut zu groß war, wurden die Kinder des Tals als billige Arbeitskräfte an die reichen Schwaben verliehen. Zu Fuß mussten sie die Alpen überqueren.

6  Knödel schlemmen auf der Gibler Alm

Richtig gut gemachte Knödel sind immer ein Fest. Die auf der Gibler Alm oberhalb von Elbingenalp sind besonders lecker. Gleich drei Knödelträume sind in der Knödelpfanne vereint: Käseknödel, Tiroler Knödel und Selchfleischknödel.

7  Alpen-Wellness im Hotel Post

Nach der Schneeschuhwanderung im neuen Spa-Bereich des Hotel Post in Steeg mit Zirbensauna und den sagenhaften Schwebeliegen die Seele baumeln lassen – herrlich. Sauna & Co. könnten nur abends etwas länger geöffnet sein.

8  Entspannen am Lech

Entspannen geht hier aber auch ohne Spa: Am Lech, der hier oben ein echter Alpen-Wildfluss ist, entlang spazieren und sich vom stetigen Rauschen des Wassers in andere Welten entführen lassen. Wer mag, wandert den Lechweg komplett. Dann aber mit Übernachten, denn es sind rund 120 Kilometer.

9  Zirbenlikör

Trink´ ich jetzt immer (wenn ich in Tirol bin): harzigen Zirbenlikör mit dem kräftig würzigen Geschmack der Zirbelkiefer…

10  Lecker lokal essen

Im Restaurant des Hotel Mohren zaubert Küchenchef Thomas Ruepp Köstlichkeiten aus lokalen Zutaten. Das Restaurant in Reutte trägt die Siegel Kulinarisches Erbe, Tiroler Wirtshaus und Naturparkwirte Lechtal-Reutte. Wer die raffiniert-bodenständigen Speisen probiert hat, weiß, warum.

11  highline 179

Spannend kann das Lechtal auch: Am unteren Taleingang lockt in der Burgenwelt Ehrenberg  die Hängebrücke highline 179 im tibetanischen Stil. Mutige laufen einmal ganz rüber – schwindelfrei sollte man aber besser sein, denn es schwankt ganz schön und man kann durch den Boden der Brücke nach unten schauen…

 

Island: Rennen unterm Nordlicht

Island im Winter, warum denn sowas? Und dann auch noch Joggen??? Wer die große Insel nicht kennt, bei dem schießen schnell die Klischeevorstellungen ins Kraut: dunkle, eisige Winterkälte, dicke Schneeberge, Rutschen auf Eisglätte, …? Aber hey: „Laufen unter den Nordlichtern“ klingt doch gleich viel besser! „Northern Lights Run“ heißt der Fünf-Kilometer-Lauf quer durch Reykjavíks Altstadt – klang irgendwie schräg, also sehr verlockend. Auch deshalb musste ich jetzt mal im Winter dorthin…

Weiterlesen

Auf dem ältesten Leuchtturm der Welt

„Turm aus Karamell“ nannte ihn einst Pablo Picasso. Der Torre de Hercules ist der einzige Leuchtturm aus der Römerzeit, der bis heute seinen Dienst tut. Gerade jetzt im Winter branden wilde Stürme an die spanische Küste vor der Stadt A Coruña. Umso unglaublicher finde ich es, dass der Turm über fast zwei Jahrtausende der Kraft der Naturgewalten getrotzt hat.  Weiterlesen

Berchtesgadener Land – Winterwandern mit Schneepuder auf der Nase

Ich traue meinen Augen nicht, es ist einfach fantastisch: So viel Schnee hatte ich gar nicht erwartet, wow! Von den Grabsteinen auf dem Friedhof in Berchtesgaden, die alle Schneehauben tragen, bis zu den dicken Wattebäuschen, die auf Zweigen und Ästen liegen: Alles wirkt sanfter, viel weicher – der Schnee rundet die Kanten dieser Welt. Weiterlesen

Bretagne, Gedicht, Haus, Architektur, Frankreich

Die Bretagne: Wunderbare Gefühle in der Romantik

Die wunderbarsten Gefühle sind die, welche uns nur dunkel bewegen:
die Schamhaftigkeit, die keusche Liebe, die tugendhafte Freundschaft
sind voll von Geheimnissen.
Nichts im Leben ist schön, lieblich
und groß als die geheimnisvollen Dinge.

François René de Chateaubriand (1768-1848)

Der Romantiker de Chateaubriand prägte die Literatur in der Bretagne im hohen Maße. Mehr zur Region findet ihr hier bei uns: die Spitzenküche in Pont-Aven. Infos zur Bretagne unter  Tourismusverband der Bretagne (Comité Régional du Tourisme de Bretagne).

Kanada-Flagge vor Berglandschaft

Kanadas Nationalparks in Bildern: 2017 gratis besuchen!

Schon die nächste Reise geplant? Wie wäre es dieses Jahr mal mit Kanada? Das weite Land im Norden feiert nämlich seinen 150. Geburtstag  – und deshalb kostet aktuell der Eintritt in allen Nationalparks von Januar bis Dezember genau: Nullkommanix! (Details hier unten)
Also auf ins Land der Berge und Ebenen, ich bin immer wieder begeistert dort! Hier ein paar Anregungen in Bildern… Weiterlesen