Alle Artikel in: Reisen

schwarzkiefer-pyrenaeen

Schwarzkiefer: Die Baumschönheit der Pyrenäen

Weihnachtszeit, Nadelbaumzeit. Schön gleichmäßig gewachsen müssen sie sein, perfekte, symmetrische Kegel. Tatsächlich? Als ich in diesem Jahr in den Pyrenäen unterwegs war, haben mich die Schwarzkiefern dort begeistert. Gerade weil sie alles andere als gleichmäßig geformt sind. So verwachsen und knorrig sind sie wahre Schönheiten – und sogar als Totbäume herrlich anzuschauen…

gaitas

Keltische Musik: Beim Gaita-Bauer in Galicien

Dudelsackmusik, grüne Landschaft und Menschen, die Geistergeschichten lieben und keltische Rituale… Nein, wir sind nicht in Schottland, sondern in Spanien. In der Autonomieregion Galicien pflegt ein Familienbetrieb eine alte Tradition: Hier entstehen in mühevoller Handarbeit Gaitas, die traditionellen Dudelsäcke der Galicier. Wenn Ihr dort unterwegs seid, werdet Ihr mindestens einen Straßenmusiker entdecken, der damit aufspielt: 

Budapest Blaue Stunde, Donau, Burgberg

Budapests blaue Stunde – zum Verlieben schön

Keine Stadt hat mich in den letzten Jahren derart verzaubert wie Budapest. Es war keine Liebe auf den ersten Blick, denn bei der Ankunft im letzten Jahr hatte ich mir nach den Erzählungen meiner Freunde mehr versprochen. Doch dann kam Budapests blaue Stunde und ich war an der Donau. Stundenlang blieb ich dort, um mich sattzusehen an diesem Panorama von Kettenbrücke, Parlament und Burgberg. Diese Bilder habe ich nicht mehr vergessen und sie weckten eine solche Sehnsucht in mir, dass ich dieses Jahr erneut hinreisen musste. Ein Budapest-Geheimtipp ist die blaue Stunde längst nicht mehr, aber sie bleibt einfach wunderschön. Natürlich war ich auch in diesem Jahr wieder an der Donau, zu Budapests blauen Stunde. Ich war nicht die Einzige, die es dort so schön fand, sogar ein Brautpaar ließ sich dort fotografieren. Nicht nur bei Sonnenuntergang, sondern auch zu Sonnenaufgang, wann das genau ist, könnt Ihr euch hier berechnen lassen. Und wenn ich mir jetzt meine Bilder ansehe, könnte ich schon wieder hinreisen in die ungarische Hauptstadt. Hier ist eine kleine Bilderauswahl. Noch mehr …

Lesachtal, Kärnten, Peinterhof

Herbst in Kärnten – 9 Tipps zum Genießen

Wenn die Kräuter gepflückt, die Reben geerntet sind, ist eine gute Zeit nach Kärnten zu fahren. Jetzt ist es Zeit zum Genießen. Hier kommen meine 9 Genusstipps für Kärnten, das ja immerhin die erste Slow-Food-Travel-Region der Welt ist. 1. Sissi Sonnleitners Kochkurs Zwischen den Alpen und Italien gelegen, vereint Kärnten in seiner Küche die typischen Mehlspeisen mit italienischer Rafinesse. Besondere Rezepte aus der Region kennt Sissi Sonnleitner, Spitzenköchin aus Kötschach-Mauthen. Sie legt dabei immer Wert darauf, mit Zutaten der Saison zu arbeiten. Etwa Rote Beete in den berühmten Kärntener Nudeln, überstreut mit Mohn-Buttersoße. In ihrer Genusswerkstatt, einer Küche für Kochkurse, zeigt sie Tricks und Kniffe für gesunde, feine Köstlichkeiten. 2. Kärntener Honig Über Herbert Zwischenbrugger und seine Bienen habe ich ja schon hier geschrieben. Es gibt für mich kein anderes Lebensmittel, das den Sommer so gut einfängt, wie der Honig. Der Kärntener Honig ist einfach köstlich. Er schmeckt viel kräftiger als unsere Sorten und ist auch farblich viel dunkler. Im Süden Österreichs gibt es eben noch viele Almwiesen mit Blütenvielfalt, die dem Honig sein spezielles …