Alle Artikel in: Reisen

Chalkida, Griechenland

Griechenland: 11 Tipps für Euböa/Evia

Wer auf die griechische Insel Euböa fährt, findet viele versteckte Schätze. Meine Liste der Geheimtipps für Evia, wie die Insel auch heißt. 1. Orangen vom Baum? Überall auf den Plätzen von Evia leuchten die Mandarinen und Orangen so saftig lecker von den Bäumen. Macht es nicht so wie ich, und pflückt Euch hungrig eine Frucht: Ich wunderte mich schon, warum mich die alten Herren, die auf den Bänken saßen, so belustigt ansahen. Dann biss ich hinein und musste die lecker aussehende Frucht wieder ausspucken – total bitter. „Das weiß man doch, dass das die bitteren Früchte sind, die hier keiner isst“, sagten mir dann meine Mitreisenden später. Nun ja – wer es noch nicht wusste, jetzt wisst Ihr es. Wenn ihr sie doch pflücken wollt, dann für zuhause, dort könnt Ihr leckere bittersüße Marmelade daraus kochen. 2. Wein Petriessa Wer ein wirklich feines Weingut auf Evia sucht, der geht am besten zu Petriessa. Deren Wein wird schon an Bord der Aegaen-Airline ausgeschenkt – und hat wirklich eine feine Note. Ich mochte den Weißen namens Malagouzia …

Mittsommar3

Das Licht feiern: Midsommar in Schweden

Rote Häuser aus dem 16. Jahrhundert reihen sich um eine Wiese. Im Hintergrund ein See, rundherum dichte Fichten und lichte Weiden, mittendrin der Maibaum. Ein alter Akkordeonspieler greift zu seinem Instrument, und wie im Heimatfilm tanzen Kinder und Erwachsene zu alten Volksliedern um den Baum. Nicht fehlen darf natürlich das Frösche-Lied, zu dem man im Kreis watschelt und Quakgeräusche macht. Peinlich ist da nichts, Alt und Jung machen eifrig mit. Viele der Kinder tragen Kränze, am Morgen frisch gewunden aus Margeriten, gelbem Hahnenfuß, duftendem Klee und anderen Wildblumen (neuerdings mischen sich leider auch immer mehr seelenlose Kränze aus Plastik darunter). Midsommar in Schweden (oder generell in Skandinavien, jedes Land hat seine eigenen Traditionen) ist eines der schönsten Feste und Bräuche überhaupt. Wer so lange, dunkle Winter hat, zelebriert das Licht und die Wärme doppelt und dreifach intensiv. Gefeiert wird — gesetzlich geregelt — in Schweden immer an dem Samstag zwischen dem 20. und 26. Juni, der dem längsten Tag des Jahres (dem 21. oder 22. Juni) am nächsten ist. In diesem Jahr fällt Midsommar auf …

Wartburg, Aussenansicht

Wartburg: Mehr als Martin Luther

Im nächsten Jahr wird sie 950 Jahre alt – die Wartburg. Sie ist auch vor dem Jubiläum auf jeden Fall einen Besuch wert. Vor allem mit Kindern, die hier herrlich herumtoben können und ganz nebenbei Geschichte erleben. Unsere Vermieterin in  Erfurt hatte uns gewarnt: Wollt Ihr wirklich zur Wartburg? Beim Aufstieg sind schon zwei Menschen gestorben. Das klang hart! Es schreckte uns nicht wirklich, motivierte mich aber, mit den Kindern in den Shuttlebus einzusteigen – sicher ist sicher. Also bequem wie die Großmütter den 411 Meter hohen Berg mit dem Kleinbus erklimmen. Oben erwartete uns tatsächlich eine andere Welt, die vor allem die Kinder begeisterte: Eine richtige Spornburg mit Kanonen, Wehrtürmen und einer Zugbrücke. Der Anblick war auch für uns Große beeindruckend. Hier ein paar Eindrücke. Das Schönste war, dass man überall herumlaufen konnte, ohne Eintritt zu bezahlen. Die Kinder tobten und erkundeten, sogar das Ritterbadezimmer war geöffnet und zu sehen. Doch ohne Führung geht es nicht auf dieser Burg, also haben wir uns angehört, was sie in ihrer 949jährigen Geschichte erlebt hat. Und dabei …

Turks_Caicos_Beaches_Blick_Sky_Restaurant_DSC04630

Karibik mit Kind: Beaches auf den Turks & Caicos Inseln

Türkisfarbenes Wasser zum Reinsetzen ohne Frostbeulen und weite, puderfeine Strände zum Spielen sind schon Paradies. Wenn dann noch ein riesiger Wasserspielplatz, diverse Boote, Bikes und Boards und geniale Kinderbetreuung hinzukommen, ist das Urlaubsglück perfekt. Und das alles vor idyllischer italienischer, französischer, karibischer Dorfkulisse oder dem Stil von Key West. Das Beaches Resort auf den Turks & Caicos ist ein Traum.

blog-buddha-leshan-6-28

LeShan: Besuch beim größten Buddha

Diese Augen! Blicken tief hinunter auf den Fluss, wie um die Stromschnellen zu bändigen, mit reiner Gedankenkraft – aber auch gütig irgendwie, allwissend vielleicht. Und gelassen, angesichts der vielen Ameisen-kleinen Menschen, die rundherum den Berg hoch und runter „krabbeln“. Der 71 m hohe Große Buddha von LeShan, der Lèshān Dàfó (乐山大佛) mitten in China, ist weltweit die größte steinerne Buddha-Figur. Die größte Skulptur aus der Vormoderne sowieso. Und gehört seit genau 20 Jahren zum Unesco-Weltkulturerbe. Aber nicht nur…

Steglieger - Jule und Tilda genießen die Sonne

Segeln mit Kind und Hund(en)

Segeln! Hurra, endlich geht es wieder auf’s Wasser! Mit Kind und unseren beiden Hunden hatten wir ein paar wunderschöne Tage auf der Ostsee. Von Kappeln über Hörup, Flensburg, Dyvig, Sonderburg und wieder zurück. Wie das geht auf einem 28 Fuß Schiff? Wunderbar! Alle hatten Spaß! Ein paar Impressionen von meiner tollen Crew!

erdbeben1

Was tun bei einem Erdbeben?

„Versteck dich unter einem Tisch“, sagen die einen. „Nein, auf keinen Fall, du musst schnell ins ‚Dreieck des Lebens‘ genau NEBEN den Tisch!“ Ja, was denn nun? Gar nicht so einfach, sich zu informieren, wenn man ein erdbebengefährdetes Gebiet bereisen will… Was zu beachten ist, haben wir recherchiert. (Die Bilder hat übrigens unser Cedrik (13) gezeichnet, der bei Reisefeder seinen Jugend-Zukunftstag absolviert hat).

Chalkida, Evia; Euböa, Essen gehen, Tipp

Erfolgsgeschichten aus Euböa: Küche statt Mathe

Ihr kleiner Laden Kerasmata ist unscheinbar – doch für mich ist er der wahre Geheimtipp auf Euböa. Amalia Birtsa kocht mit Leidenschaft und hervorragenden Zutaten. Mir hat es nirgens anders auf der Insel so gut geschmeckt wie bei ihr. Sie war eigentlich Mathelehrerin in der Schule. Doch als Griechenland in die Krise schlitterte, sollte sie nur noch 300 Euro im Monat verdienen. „Das Geld hat schon mein Benzin aufgefressen, das ich brauchte, um an die Oberschule zu kommen. Es war viel zu wenig“, war sie sich schnell im Klaren und suchte sich eine Alternative. Erst versuchte sie sich im Verkauf von Essig, heute betreibt sie einen eigenen Laden mit einem kleinen Bistro. Dort serviert hervorragende Snacks, die alles andere sind als Fast Food. Getrockneter Bergkräutertee, Malve, Salbei, Goji-Beeren, selbstgemachte Marmelade und Honig von der zweitgrößten griechischen Insel stapeln sich in den einfachen Holzregalen, bunte Bänder um die Gläschen, irgendwie sieht es aus wie in einem Tante-Emma-Laden. Ich könnte stundenlang schauen, schade dass mein Koffer so klein ist. Amalia achtet darauf, dass die Zutaten von ihrer …