Alle Artikel mit dem Schlagwort: China

Chinas Feuertopf: Heiß, heißer, Sichuan! (+Rezept)

Oder Szechuan – wie man’s auch ausspricht: Die Region ziemlich in der Mitte des „Reichs der Mitte“ ist berühmt für ihre scharfe Küche. Und ungekrönter König der Szechuan-Küche ist der „Feuertopf“ (Rezept unten). Der „Hot Pot“ sorgt nämlich nicht nur für Gaumenschmaus, sondern auch für Geselligkeit: Alleine essen geht gar nicht. Um den Feuertopf sitzt man mit

Reisen, Indien, Dorf, Ladakh, Land

Die große Leidenschaft fürs Reisen: 7 Fragen an… Reisefeder Sandra

In der Rubrik „Sieben Fragen an“ stellen wir uns heute wieder selbst vor, das Reisefeder-Team. Heute bin ich dran, Sandra. Die große Leidenschaft fürs Reisen, die Welt erkunden, fremde Kulturen und vor allem deren Menschen kennen lernen – das wurde mir bereits früh in die Wiege gelegt, da bin ich mir ziemlich sicher. 

LeShan: Besuch beim größten Buddha

Diese Augen! Blicken tief hinunter auf den Fluss, wie um die Stromschnellen zu bändigen, mit reiner Gedankenkraft – aber auch gütig irgendwie, allwissend vielleicht. Und gelassen, angesichts der vielen Ameisen-kleinen Menschen, die rundherum den Berg hoch und runter „krabbeln“. Der 71 m hohe Große Buddha von LeShan, der Lèshān Dàfó (乐山大佛) mitten in China, ist weltweit die größte steinerne Buddha-Figur. Die größte Skulptur aus der Vormoderne sowieso. Und gehört seit genau 20 Jahren zum Unesco-Weltkulturerbe. Aber nicht nur…

Nikolaus in Peking

Dezember 1993: Ich lebte schon seit 10 Monaten im Studentenwohnheim des Beijing Language Institutes und lernte fleissig Chinesisch. Ich war mit meinen 38 Jahren sicherlich eine der ältesten Studentinnen. Manchmal kam ich mir allerdings vor, als wäre ich 10 Jahre alt und ginge zur Grundschule. So ähnlich war das Studium damals, komplett mit einer schrillen Pausenklingel, Frontalunterricht, Klassenarbeiten usw. Manchmal war das schwer zu ertragen. Das Heimweh packte mich.

8. Adventstürchen: Wandertour auf der Chinesischen Mauer

Besinnen auf die besonderen Momente im vergangenen Jahr? Dazu gehört für mich unbedingt das individuelle Eintauchen ins „Reich der Mitte“. Eintauchen, erklettern, erkunden – wie immer man es nennen man. Denn wer glaubt, dass man China heutzutage noch immer nur per Pauschalreise kennenlernen will, der liegt „knapp“ daneben. Das gilt ganz besonders auch für die Große Mauer: Statt sich mit hunderten anderen Besuchern…

China, Autos & Radl: Er wird ja wohl noch träumen dürfen!!!

Es war einmal…. Früher war das „Reich der Mitte“ auch das „Reich der Fahrradfahrer“, heute ändert sich das mehr oder weniger schnell – das zeigt jeder Stadtspaziergang in China ganz schnell. Während wir Europäer immer mehr aufs Rad umsteigen, läuft der Trend im Fernen Osten genau umgekehrt (Fixies ausgenommen). Also sehe ich auf Pekings oder Shanghais Straßen denn auch Protzkarren, für die man sich bei uns eher schämen würde. (Die meisten von uns jedenfalls…?) Es gilt das Motto: Teuer ist gut – und Hauptsache, das ist auch zu sehen. Wer noch nicht angekommen ist beim schnellen Auto, kann ja immerhin mal davon träumen. Wie er hier, der mir in Peking begegnete:

Hitze II: Reisewetter im „Reich der Mitte“ (Chinatipps)

Wann am besten nach China fahren? Oder geht das überhaupt noch? Viel war zu hören zu lesen von dem ständigen Smog in Chinas Städten. Vom permanenten Ausnahmezustand in Peking. Von Straßen voller Menschen, die sich nur noch mit Masken vor die Tür trauen. Und wie ist es wirklich, vor Ort in Peking? Natürlich habe ich vor der Reise auch eine Maske besorgt, mit richtig dichtem Handwerker-Partikelfilter. Und seitdem wundere ich mich: Hab‘ ich doch in den vergangenen Wochen und Monaten nur an ganz wenigen Tagen dicke Luft erlebt. Dabei gilt der Sommer als die schlechteste Reisezeit, weil dann die Luft vor Hitze steht. Aber schaut selbst:

Hitze I: Was machen Chinesen im Hochsommer?

Ob Asiaten wirklich weniger schwitzen als Europäer? Keine Ahnung! (*) Ich weiß nur, dass aktuell die heißesten Wochen des Jahres begonnen haben. Dass also die 35°C-plus-Temperaturen sogar den Norden – sprich Peking – erreicht haben… Die Kaiser früher (und wer Zeit und Geld hat, heute) flüchtet(en) in die kühleren Berge. Dort stehen noch heute die Sommerpaläste. Und wer in der Stadt bleibt? Macht Folgendes:

China: Schnappschuss mit kleinen Erkenntnissen

Wenn eine eine Reise tut, dann kann sie…  viele Sachen beobachten, die einem erstmal komisch vorkommen. Hier ein Schnappschuss vom Straßenrand in Chengdu, genau mittendrin in Sichuan (der Provinz mit der scharfen Chili-Küche)  –  der gleich mehrere Dinge klarmacht über den Familien-Alltag im „Reich der Mitte“:

Die essen auch alles, die Chinesen!! Oder??? [+Rezepte]

Auf den ersten Blick scheint alles klar: Irgendwelche Maden sind da in der Packung, die ich im Supermarkt erstanden habe. Schön gewürzt und bestimmt ganz gesund, weil reich an Protein…. Aber Pustekuchen! Die kleinen hellen Knubbel, die wie Michelin-Männchen aussehen, sind feinstes Gemüse! Ich knobele noch nach dem Namen, versuche die chinesischen Zeichen auf der Packung zu entziffern. Und da fällt’s mir auch wieder ein, letztens im „Buch der vergessenen Klassiker“ (oder so ähnlich): Das ist Ziest! Genauer