Alle Artikel mit dem Schlagwort: Rezept

Frühlings-Aprikosenkonfekt (Rezept)

Gerade noch war Sandra im Schnee, ich bin hingegen schon im Frühling (der am Wochenende ja auch wirklich kommen soll!)… auch geschmacklich. Vor vielen, vielen Jahren habe ich dieses fruchtige Aprikosenkonfekt mal auf einem Markt in Spanien entdeckt und es – mangels Rezept – zuhause kurzerhand kreativ nachgekocht. Geht ganz einfach, schmeckt herrlich frisch und kann ganz unterschiedlich variiert werden – für mich die perfekte Nascherei im Frühling.

Poncha – Nationalgetränk auf Madeira

Caipirinha ist durch, Hugo auch. Wer nach neuen Alternativen und Ideen für das ideale Getränk zur Party sucht, ist hier richtig. Auf der portugiesischen Insel des ewigen Frühlings kommt keine Feier ohne Poncha aus. Den heimischen Cocktail gibt es in unzähligen Geschmacksvariationen in den typischen Bars. Hier habe ich Euch ein Rezept zum Nachmachen für zu Hause mitgebracht.

20. Adventstürchen: Die Toskana, das Weinparadies [+ Rezept]

Das „Land, in dem die Zitronen blühen“, sogar zur Adventszeit: Schon Goethe zog es  auf seiner Italienischen Reise in die Toskana – und dieses Jahr habe ich es endlich auch einmal geschafft ! 😉   Und was soll ich sagen: Alle Klischees haben sich bestätigt, wie schön, von Zypressen und Ölbäumen unter hohem blauen Himmel über schnuckelige kleine Dörfer zwischen gewundenen Hügelstraßen. Und natürlich Wein, Weinberge, Weinfässer, Weinbauern … 

November, Nebelmond – von feinen Schleiern und glitzernden Kristallen (Frage+Rezept)

„Nebel, Nebel überall, wallet über Berg und Tal…“ Wenn ich jetzt morgens aus dem Fenster schaue, kommen Erinnerungen hoch an das alte Grundschullied. Ich verstehe, warum der November in alten Zeiten „Nebelung“ hieß. Und denke an fantastische Morgende rund um die Welt, wo ich früh aus dem Bett „fiel“ und der Morgennebel noch zauberhafte Schleier übers Land gelegt hatte. Und an kristallene Spinnenweben, die die nächtliche Kälte fragil an den Weidenzaun geklebt hat. Und an heißen Zimt-Kakao beim Heimkommen… 🙂

Die essen auch alles, die Chinesen!! Oder??? [+Rezepte]

Auf den ersten Blick scheint alles klar: Irgendwelche Maden sind da in der Packung, die ich im Supermarkt erstanden habe. Schön gewürzt und bestimmt ganz gesund, weil reich an Protein…. Aber Pustekuchen! Die kleinen hellen Knubbel, die wie Michelin-Männchen aussehen, sind feinstes Gemüse! Ich knobele noch nach dem Namen, versuche die chinesischen Zeichen auf der Packung zu entziffern. Und da fällt’s mir auch wieder ein, letztens im „Buch der vergessenen Klassiker“ (oder so ähnlich):

Salted Caramel (gegen Winterblues)

Diese leicht salzige Karamell-Creme habe ich mal in einem Café in London zu frischen Scones serviert bekommen – seitdem mein Rezept gegen nasskaltes, dunkles Winterwetter. So wie jetzt gerade. Auf Brot, zu Keksen oder einen Löffel pur zu einer Tasse Tee, hmm… Karamell macht einfach glücklich. Und hilft durchzuhalten, bis es endlich wieder heller und milder wird.

Rhabarberkuchenzeit

Endlich, endlich ist sie da, die schönste Zeit des Jahres – die Natur kleidet sich in verschwenderisches Quietschgrün und nach dem langen Winter gibt es sie wieder, die frischen Gaumenfreuden – Spargel und Rhabarber machen gerade erst den Anfang. Diesen erfrischenden Rhabarberkuchen habe ich mal in Dänemark gegessen und begrüße seitdem jedes Jahr damit den Mai…

Eis-Zeit mit Safran

Endlich wird es Frühling – und schon routiert bei mir die Eismaschine wieder. Ich liebe selbstgemachtes Eis. Mit frischer Minze aus dem Garten, mit Zimt und Honig oder, eine meiner absoluten Lieblingssorten, mit Safran. Dieses Eis habe ich zum ersten Mal an Schwedens Westküste gegessen, hergestellt von der sagenhaft kreativen Eisfirma Lejonet&Björnen aus Göteborg.