nah dran
Schreibe einen Kommentar

Buch-Rezension: Europa neu erleben

Der Titel macht ja schon neugierig: Reisen in Europa, zu Nah- und Mittelfern-Zielen – was gibt’s da neu zu erleben? Wieso neu? Als begeisterte Europäerin nehme ich das Angebot zur Rezension gerne an. Und mit Bildbänden und Reiseführern kennen wir Reisefedern uns ja auch ganz gut aus…

Auf jeden Fall ist schon mal das Format ungewöhnlich, das der Briefträger da anbringt – oder anschleppt: Denn die „ZEIT-Edition Europa Neu Erleben“ ist kein Buch, sie ist gleich mehrere. Ein Pappschuber mit einem „fetten“ Bildband, dazu zwei Hundertseiter im A5-Format sowie ein A2-Wandposter. Europa topografisch, mit kleinen Flaggen bestückt. Von Oslo bis Malta, von Porto bis Istanbul. Die meisten sitzen in Deutschland, den Alpen und Italien.

Macht das Sinn? Vielleicht. Laut Untertitel geht es um „52 inspirierende Kurzreisen“ – je kürzer die Anreise, desto Kurzreise? Eigentlich müsste es vielleicht heißen: „Europas Städte neu erleben“, denn die meisten der 52 Ziele sind urban. Beinah alle Hauptstädte der EU sind vertreten, dazu andere Klassiker wie Sankt Petersburg, Zürich oder Porto. „40 Städte und 12 Regionen laden dazu ein, ihre verborgenen Schönheiten und ihr Flair neu zu entdecken“, heißt es auf dem Rücken des Bildbandes.

Schade, dass ein Vorwort fehlt. Es hätte mich schon interessiert, wonach die Ziele ausgewählt sind. Vor allem sind es beliebte Besucherhotspots. Wenige Überraschungen. In Deutschland sind auch Sylt, Rügen und der Bodensee dabei, in Italien die Toskana und Palermo, in Spanien Barcelona und Mallorca, bei den Briten Edinburgh und die Südengland.

Aber gut, es geht ja ums „neu erleben“, nicht um „Neues erleben“. 52 Ziele, so viele Wochen, wie das Jahr hat. Schön wär’s, doch wer schafft schon jede Woche eine Kurzreise? Also mal hineingeblättert, was das Buch beim Blättern so fürs Kopfkino hergibt, für das Reisen im Ohrensessel?

Europareise im Blätterrausch

Der Hauptband ist ein opulenter Schinken, umfasst 432 Seiten und bringt exakt 2,39 kg auf die Küchenwaage. Jede Destination hat eine flott formulierte, schön zu lesende Einleitung, dann folgen bis zu 14 Sehenswürdigkeiten, meist sind es um die zehn, informativ und mit Nutzwert – von Adresse und Öffnungszeiten bis zu Eintrittspreisen. Ein paar Infobits runden das Ziel ab, von Statistiken und Besonderheiten bis zu regelmäßigen Events und Highlights.

Sind die Fotos und Tipps inspirierend für Kurzreisen? Immerhin handelt es sich um ein umfangreiches Werk.  Bildband wäre falsch, es steckt doch mehr Text als Bild drin. Schöne Fotos zwar, auch schön layoutet, allerdings hat man viele vielleicht so schon gesehen, denn die allermeisten stammen aus Agenturen wie Shutterstock und Co.

Aber unter den Texten finden sich Highlights. Vor allem die einzelnen Reportagen, ob eine Straßenbahnfahrt durch Prag, ein Marathon mit Wein und Austern in Südfrankreich oder Portraits von Künstlern und Architekten – sie ziehen mich hinein in die Destination, das will ich auch mal erlebt haben, das bringt mir Info für den Hinterkopf auf der nächsten Reise. Da ist es schön, dass das Buch so groß ist, große Seiten bieten mehr Platz für lange Reportagen. Viele stammen von ZEIT-Autoren – und das liefert doch wieder einen kleinen Wermutstropfen: Anscheinend, so verrät die Suchmaschine, sind hier manche ZEIT-Reportagen der vergangenen fünf bis zehn Jahre noch einmal abgedruckt. Als Abonnent hätte ich die also alle schon mal gelesen. Aber gut: Als Nicht-Abonnent gefällt mir, was ich erfahre. Hätte es im Internet vermutlich nicht extra gesucht. Und Mehrfachverwertung ist ja auch bei uns Freien legitim… Und andere Texte sind offenbar auch neu.

Kleinformate für die Reisetasche

Im Mitnehme-Büchl „Städte Entdecken – Die besten Adressen vor Ort“ bekommt jedes Ziel eine Doppelseite, mit den 4-5 bekanntesten Sehenswürdigkeiten aus dem großen Buch plus 7-8 Hotel- und Restaurant- oder Bar-Empfehlungen. Dazu eine kleine Karte und den Kontakt zum Touristenbüro. Ach, einen kleinen besonderen Tipp der ZEIT-Redakteure gibt es noch jeweils obendrein, ob Kneipe oder Platz oder schöner Ausflug. Dieses Büchlein fand ich jetzt nicht so spannend – nichts, was man nicht in anderen Reiseführen finden würde. Und fährt man für einen Kurztrip irgendwo hin, besorgt man sich vielleicht doch einen Reiseführer NUR für dort. Oder doch nicht?

Richtig interessant wird es aber dann im Büchl „Ab ins Grüne – Ausflüge in die Umgebung“ – wobei das Grün nicht immer wörtlich zu nehmen ist: Manchmal führt ein Ausflug auch nur zu Fuß durch die Altstadt. Insgesamt je rund vier  Ziele in der Umgebung sind aber aufgelistet, immer gut gekennzeichnet mit Dauer, Entfernung und Anfahrt, plus Einkehrtipps. Mal eine Tagestour, mal ein Parkbesuch. Aber hier finden sich die Ziele, die man (auf-)sucht, wenn man in einem Ort schon ein (paar) Mal gewesen ist.  Hier steckt es wirklich, das „neu erleben“.

Was fehlt? Einige (Haupt-)Städte im Osten – Vilnius, Warschau und Bratislava etwa, Zagreb oder Bukarest – das sind demnach keine Sehnsuchtsorte. Haben nicht mehr hineingepasst. Und warum ist eigentlich Reykjavík nicht dabei?!? Dabei kommt man dorthin teils schneller als nach Andalusien oder an den Gardasee. Das ist für mich echt ein Manko.

Mein Fazit

Ein dickes Paket zum Träumen und Stöbern – und dann doch inspirierend. Man erblättert sich zu Hause doch leichter die Lust zum „Mal-da-hin-Reisen“, als wenn man sich im Buchladen durch das Reiseführer-Regal „arbeitet“. (Auch wenn man da heutzutage auch manchmal gemütlich mit einem Kaffee im Ohrensessel ein paar Stunden verbringen könnte…)

Und wenn ich mal drüber nachdenke: Warum eigentlich einen ganzen Reiseführer kaufen, wenn man „nur“ auf einen Kurztrip geht? Mein Experiment für das nächste, noch unbereiste Ziel in Europa: Ich beschränke mich dann mal ganz auf die eingeschränkte Information in diesem Paket. Nix anderes lesen, nicht sonst vorbereiten, nicht zuviel reinpacken in ein Wochenende oder so. Nur die hier erwähnten Sehenswürdigkeiten besuchen und sich ansonsten treiben lassen. Wie bei längeren Reisen: Augen auf, Ohren auf, Menschen gucken und alles auf sich wirken lassen. Ist doch auch eine Inspiration!

Das Buchpaket „ZEIT-Edition Europa neu erleben“ wurde vom ZEIT-Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, was aber meine Meinung nicht beeinflusst. Ihr bekommt es direkt beim Verlag , es kostet 79,95€.

Kategorie: nah dran

von

Avatar

"Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon" - so wahr! Also fuhr ich als Kind in Büchern um die Welt, bis nach Taka-Tuka-Land. Heute bin ich "in echt" unterwegs und schreibe manches Buch selber ;) Per Bahn, Pedale, Paddel und per pedes reise ich am liebsten, als Wissenschaftsjournalistin, Reiseautorin und Fotografin immer mit offenem Blick. Und einem Faible für Sprachen. In Bolivien und der Arktis, Australien, China oder Island. Slowenien, Polen. Finnland. Ach... Reisen!

Kommentar verfassen