Alle Artikel in: Reisen

Pennsylvania: Bei den Amischen zum Abendessen

Meilenweit nur grüne Felder, rote Bauernhöfe und zwischendrin alte Pferdewagen, die über Schotterpisten rollen. An den Zügeln Männer mit Strohhüten, langen Bärten und schwarzen Hosen mit altmodischen Hosenträgern. Ich habe das Gefühl, mitten in einem Film zu sein, über das amerikanische Farmer-Leben vor 200 Jahren. Mädchen in langen Kleidern mit weißen Schürzen laufen oder fahren auf riesigen Rollern am Straßenrand entlang. Nur die lauten Autos und Lastwagen stören. Ich bin auf dem Weg zu Sara Fisher und ihrer achtköpfigen Familie – Amische. Sie leben in Bird-In-Hand, mitten in Lancaster County im amerikanischen Pennsylvania, mit ihnen rund 35 000 andere Mitglieder dieser täuferisch-protestantischen Glaubensgemeinschaft. Es ist die zweitgrößte Siedlung in den USA.

Das Grüne Gold der Steiermark – und lecker! (+Rezept)

Wenn im Herbst auf Bildern und Werbeprospekten immer mehr große orange Kürbisse mit Halloweenfratzen auftauchen, dann lächeln die Kenner und die Steirer. Denn im Südosten Österreichs reifen dann die Ölkürbisse und liefern ihre Delikatesse: nicht das Fruchtfleisch, sondern die Kerne! Flach, dunkelgrün und groß wie ein Fingernagel – und lecker in allen möglichen Varianten.

Auntie Nane, die schönste Frau im Land des Lächelns

Manchmal begegnet man auf Reisen Originalen, die man nie vergisst. So ging es mir auf den Cook Inseln: Keine lacht so herzlich wie sie. Ihre Sätze beginnen oft mit „Darling“, „Honey“ oder „Sweetheart“. Und das klingt nicht aufgesetzt, sondern warm und liebevoll. Sie scheut sich nicht, die gleichen Kreationen zu tragen wie Herzogin Kate, obwohl sie einige Pfunde mehr auf die Waage bringt. Und doch ist diese Bewohnerin der Cookislands die schönste von allen. 

11 Tipps für den Big Apple mit Kindern

Auch wenn Road Trips mit kleinen Kids zunächst eine Herausforderung sind, allein schon das Auto zu packen und genügend Pausen einzuplanen, sie sind es trotzdem allemal wert. Und ein ziemliches Abenteuer – wenn es losgeht mit einem sieben Monate alten Baby, Samu in unserem Falle, und dem großen Bruder Lennard, der möglichst viel sehen und erleben will. Wir sind diesen Sommer nach USA geflogen und haben zunächst New York für ein paar Tage besucht.  Hier unsere elf Tipps für die Stadt, speziell Soho, mit Kids. Ein Tipp vorweg: Plant nicht zu viel im Voraus, macht viele viele Pausen und konzentriert euch eher auf ein-zwei Viertel.

Kos: Gemütlichkeit bei Priestern und deutschem Apfelkuchen

Um mich herum mit Ikonen geschmückte Wände, goldene prächtige Kronleuchter, imposante Marmorsäulen. Gold verzierte Heilige blicken auf mich herab. Die Sonne scheint nur einen Spalt zum Eingangsportal hinein. Eine mystische Stimmung herrscht in der farbenfrohen Ágios Nikolaos-Kathedrale mitten im quirligen Zentrum von Kos. Ich bin in der Hauptstadt der gleichnamigen griechischen Insel.

Himmel als Leinwand: Wenn Engel malen…

Eigentlich heißt das Sprichwort ja: „Wenn Engel reisen, lacht der Himmel“. Passt aber auch irgendwie. Der Himmel lacht in unglaublich vielen Farben und Schattierungen, mit und ohne Wolken. Und je mehr man unterwegs ist – desto mehr sieht man davon. Jedenfalls muss ich immer wieder die Augen (und dann gleich die Kamera) nach oben richten…

Texel: Von verwegenen Krabbenfischern

Lässig steht er vor seinem frisch angestrichenen Kahn, der „TX Emmie“, dreht sich eine Zigarette und grinst frech: „Na, willst’ auch mit uns raus?“ Der verwegene Texelaner mit Strickmütze und greller Fischerkluft, dass es einem in den Augen weh tut, sieht aus wie der Inbegriff eines Seemanns. Ich besuche Roland Hoijberg, er ist Krabbenfischer auf der holländischen Insel Texel. Tiefe Narben und Falten ziehen sich durch sein braun gebranntes Gesicht. Graublonder Dreitagebart, eine kleine goldene Kreole im Ohrläppchen. Ein Kauz, der eigentlich lieber für sich ist. Seit über 30 Jahren arbeitet Roland Hoijberg auf der rauen, unbarmherzigen Nordsee, kennt dort jede Tücke. Doch jetzt nimmt er im Sommer Touristen mit raus aufs Wattenmeer – zum Krabbenfischen.   Er muss. Die Fischerei ist auch auf Texel weniger geworden, noch rund 25 Berufsfischer gibt es hier. Wir tuckern langsam an der Küste der größten westfriesischen Insel entlang. Salzig-frische Nordseeluft weht um die Nase, Möwen kreisen ums Boot und hoffen auf Fischreste. In der Ferne liegen Seehunde auf den Sandbänken und faulenzen. Mit riesigen Netzen holt Roland die Garnelen aus …

Cabo de Gata-Níjar: Geheimtipp im Südosten Andalusiens

Spektakulär ist diese dreißig Kilometer lange Steilküste: Wild, felsig, und mit versteckten Badebuchten. Traumstrände! Sandig und naturbelassen. Schon erstaunlich, nicht? Ist doch die spanische Mittelmeerküste ziemlich zugebaut. Aber ein kleines Stück Natur in der Provinz Almería hält die Stellung. Eingeklemmt zwischen Hotelanlagen und Apartmentsiedlungen der Costas zwischen Málaga und Alicante.

Die Frau von Stavoren

Ein paar Tage im niederländischen Stavoren Ende März sind vom Wetter her, sagen wir mal, noch etwas erfrischend. Aber wenn in Friesland der Wind ums Ferienhaus weht, macht man es sich eben drinnen gemütlich. Wind, Wolken? Das war gestern. Heute startet der Tag mit strahlendem Sonneschein. Ich stehe mit einem Milchkaffee auf dem Balkon des Ferienhauses in Stavoren. Zehn Meter vor mir gluckst das IJsselmeer ans Ufer. Kaum zu glauben, dass sich hier früher die flache, grüne Landschaft einfach fortsetzte. Also vor den großen Sturmfluten und dem Bau des Abschlussdeichs vor der damaligen Meeresbucht Zuidersee, der das heutige IJsselmeer zur Nordsee hin abgrenzt. Der seit 1932 dafür gesorgt hat, dass der große Süßwasser-Binnensee überhaupt erst entstanden ist. Die Sage von der Frau von Stavoren Lange vor dieser Zeit war das heutige Küstenörtchen Stavoren die reichste und mächtigste Stadt des Landes. Die älteste ist sie außerdem, sie entstand bereits um das Jahr 900. Die friesischen Könige residierten hier, und die Bewohner waren geschickte und erfolgreiche Kauf- und Seeleute. Vor allem der Getreidehandel blühte. Heute ist Stavoren …