Alle Artikel in: Reisen

Reisen in Rezepten: Rhodos schmecken

In meinem Küchenregal steht ein Glas mit mediterranen Kräutern. Manchmal öffne ich das Glas einfach so und halte meine Nase rein. Wirklich, solch einen intensiven Kräuterduft habe ich selten in der Nase gehabt, und er katapultiert mich sofort zurück nach Rhodos, auf die Insel des Sonnen-Gottes Helios.

Welt-Cocktail-Tag: Von Mimosa, Passion und ein paar Tipps zu Cocktail-Bars

Auch wenn es schon etwas her ist, denk‘ ich gern an meinen letzten „Mimosa“ zurück, es war Heiligabend – und wir haben mit der ganzen Familie das heilige Fest gefeiert. Der leckere Champagner-Cocktail mit frisch gepresstem O-Saft musste einfach als Aperitif sein. Und er erinnerte uns alle an meine Lieblingsstadt, die niemals schläft – und jetzt leider so bitter leidet. „Mimosa“ ist einer der bekanntesten Drinks in New York City. Heute, am 13. Mai, dreht sich beim Welt-Cocktail-Tag alles um die beliebten Mixgetränke.

Kiso Tal, Nakasendo, Kiso Ontake Tourism Office

Sehnsuchtsziele Teil 2: Mit Tipps für Neuseeland, Thailand und Japan

Reisen bleibt weiterhin nur ein Wunsch, vielleicht den ganzen Sommer oder das restliche Jahr über. Wir hätten da im Team noch ein paar Sehnsuchtsziele für irgendwann… Neuseeland, Thailand, Japan. Und hoffen, dass dieses Irgendwann in die baldige Zukunft rutscht. 

Güldener Sonnenaufgangshimmel über dunkler Insel-Silhouette

Blogstöckchen – „Corona und wir“, zum Alltag bei Reisebloggerfamilien

  Letzte Woche hat Jenny vom Weltwunderblog ein Blogstöckchen losgeworfen – wie Familienreiseblogger zuhause „überleben“, wie die Zwerge mit dem Virus-Warten umgehen, ob die Corontäne auf die Laune schlägt und und und…  Wir Reisefedern haben das Stöckchen gerne aufgefangen, da wir ja auch alle oft mit der ganzen Familie unterwegs sind – wir verzweigen es jetzt wie vorgeschlagen, danke, Jenny! Hier also unsere 11 Antworten zum Thema „Corona und wir“: 1. Wie sieht ein normaler Tag derzeit bei Euch aus? Chaotisch, fantastisch, nervig, genießend – Alle die ganze Zeit beisammen wie sonst nur auf Reisen, nur ohne die Abwechslung… Die Kids schlafen recht lange, ein Segen zurzeit, weil dann Momente für mich selbst bleiben, zum Sammeln, mit einer dampfenden Tasse in der Hand, schon mal in der Zeitung lesen, vielleicht den Fortsetzungsroman (altes Laster)…. Und schon mal sortieren, was heute alles zu tun ist. Zu schreiben. Zu räumen und sortieren. Oder doch ne kleine Fahrradtour? Nach dem Frühstück klappt’s vormittags meist ganz gut mit drinnen Spielen (auch zusammen, Zwerg und Mini-Zwerg!), Bücher angucken, Papier zerfetzen, …

Sehnsuchtsziele: Gotland, Chile und Montenegro – und ein Tipp zum Lesen

In dieser Zeit jenseits aller Routinen, wenn Zuhausebleiben das Gebot der Stunde ist, könnte man sich doch mal wieder die Zeit nehmen zu überlegen, welche Sehnsuchtsziele noch so auf der persönlichen Liste stehen.

Waffeln wie im alten Island – Reisen in Rezepten

Es fallen einem ja tausend Dinge ein, die man immer noch mal angehen wollte, wenn man aus dem Alltag so raus ist wie zurzeit gerade. Zum Beispiel das mit dem historischen Waffeleisen im Reykjavíker Freilichtmuseum.. Wo im Eisen selbst gleich das Rezept verewigt war. Oder war das überhaupt ein Rezept? Eine kleine kulinarische Recherche…

Texel: Safari über die Insel mit vielen Tipps

In einem etwas in die Jahre gekommenen, klapprigen Bulli geht die Tour über die 25 Kilometer lange Insel Texel los, es klappert und poltert und Marcel Wijnalda lacht mich fröhlich von der Seite an: Ja, etwas kalt sei es geworden, aber „Gottseidank ist es ja trocken.“ Eigentlich sei er ja Bio-Grundschullehrer und vom holländischen Festland vor elf Jahren rüber gekommen. Aber die unschlagbare Natur und Vogelwelt der Watteninsel habe ihn einfach gepackt, alle zwei Kilometer ändere sich die Landschaft. „Wenn du Texel wirklich entdeckt hast für dich, dann kommst du immer wieder“, sagt der Naturführer und seine Augen leuchten.

Fuerteventura, Delfine beobachten, Bootstour, Delfine, Süden von Fuerte, Morro

Fuerte: Mit den Delfinen übers Wasser gleiten

Plötzlich sind sie da, wie aus dem Nichts springen sie lustig und elegant übers glitzernde Wasser. Alle sind ganz aus dem Häuschen und mein Kleiner am meisten: „Mama, Mama guck mal, da sind die Delfine!! Endlich! Und ich hab‘ sie mit meiner Trillerpfeife angelockt, das ist doch wirklich Zauberei“, freut er sich. Gerad kürzlich war ich mit unserem Sohnemann auf einer Bootstour auf Fuerte. Für den Vierjährigen ein echtes Piratenboot – ein türkisches Gulet ganz aus Holz. Auch Kapitän Mario sieht ganz verwegen aus, mit Wuschelkopf, Dreitages-Bart und dunkler Sonnenbrille.