Autor: Anke

Die Frau von Stavoren

Ein paar Tage im niederländischen Stavoren Ende März sind vom Wetter her, sagen wir mal, noch etwas erfrischend. Aber wenn in Friesland der Wind ums Ferienhaus weht, macht man es sich eben drinnen gemütlich. Wind, Wolken? Das war gestern. Heute startet der Tag mit strahlendem Sonneschein. Ich stehe mit einem Milchkaffee auf dem Balkon des Ferienhauses in Stavoren. Zehn Meter vor mir gluckst das IJsselmeer ans Ufer. Kaum zu glauben, dass sich hier früher die flache, grüne Landschaft einfach fortsetzte. Also vor den großen Sturmfluten und dem Bau des Abschlussdeichs vor der damaligen Meeresbucht Zuidersee, der das heutige IJsselmeer zur Nordsee hin abgrenzt. Der seit 1932 dafür gesorgt hat, dass der große Süßwasser-Binnensee überhaupt erst entstanden ist. Die Sage von der Frau von Stavoren Lange vor dieser Zeit war das heutige Küstenörtchen Stavoren die reichste und mächtigste Stadt des Landes. Die älteste ist sie außerdem, sie entstand bereits um das Jahr 900. Die friesischen Könige residierten hier, und die Bewohner waren geschickte und erfolgreiche Kauf- und Seeleute. Vor allem der Getreidehandel blühte. Heute ist Stavoren …

Schilder-Bilder 2: Boßelspiele!

Schilder-Bilder 2: Nach dem österreichischen Ganserl Crossing gestern folgt heute ein Schild aus dem Norden Deutschlands. Eines, das es wohl nur in Ostfriesland gibt. Denn Boßeln ist im Land des Plattdeutschs Volkssport. Völlig unerwartet können einem dort Kugeln auf den Straßen entgegengerollt kommen. Daher das Schild, vorsichtshalber…

Kvilleken: Schwedens älteste Eiche

Die Sehnsucht nach blauem Himmel und grünen Bäumen ist offenbar nicht nur bei mir gerade groß. Schon wieder viel zu lange umgibt uns winterliches Dauergrau. Gerade fiel mir ein wenige Jahre altes Foto von Schwedens ältester Eiche in die Hände: Blau und Grün in Perfektion.

Heute ist Luciafest (mit Lussekatter-Rezept)

Singende Lichterköniginnen, in der Luft der Duft frischer Lussekatter: Heute feiert ganz Skandinavien das Fest der Lichterkönigin Lucia. Es ist der stimmungsvollsten Traditionen oben im Norden. Gern erinnere ich mich an meinen letzten Luciatag in Schweden: Das war vor zwei Jahren in Göteborg, mit einem wunderschönen Lucia-Konzert im Dom. Vorher hatte Lucia mit ihrem Gefolge im Hotel gesungen, später leuchtete der Freizeitpark Liseberg wie eine Weihnachts-Märchenwelt. Wen wunderts, dass diese schöne Lichtertradition dort so einen großen Stellenwert hat – ein bisschen Licht oder zumindest symbolische Lichtblicke braucht man einfach in der Dunkelheit des Dezembers, wenn es morgens kaum hell werden will und sich nachmittags schon früh wieder tiefe Dunkelheit über Stadt und Land legt. Nicht fehlen dürfen in Schweden & Co. zu Lucia die erwähnten Lussekatter, frisches Safran-Hefegebäck mit Rosinen in typischer Kringelform (hmm…). Sie sind eigentlich ganz leicht zu backen. Hier ist das Rezept: Zutaten: 200 ml Milch, 50 g Butter, 400 g Mehl, 80 g Zucker, eine Prise Salz, ein Würfel Hefe, ein Döschen gemahlener Safran (0,1 g, gern auch mehr), 30 g …