11 Tipps für..., Familie, Reisen, Städtetrip
Kommentare 3

11 Tipps für Bamberg – nicht nur im Sommer

Wenn es diesen Sommer nicht mit dem Flieger irgendwo hingehen soll, dann überlegt doch mal, ins schöne Frankenland mit Auto oder Zug zu fahren – keine viereinhalb Stunden aus dem Rheinland. Ich fand Bamberg vor kurzem richtig schön und gemütlich. Auch wenn die alte Kaiser- und Bischofsstadt schon Jahrtausende auf dem Buckel hat, ist sie überhaupt nicht vermodert – stattdessen richtig jung, fröhlich und frisch. Die rund 13 000 Studenten in der Stadt tragen bestimmt dazu bei. Hier meine 11 Tipps, was ihr gut unternehmen, shoppen, trinken könnt. Viel Spaß!

Bamberg, HutmanufakturEin Hutparadies – die Hutmanufaktur Schneiders

Am Grünen Markt 12 gegenüber der Kirche St. Martin liegt der gemütliche, kleine Laden inklusive Werkstatt, hauptsächlich in Frauenhand. Drinnen wimmelt es nur so von Hüten: die sonnige Panama-Variante, der Filzhut für den Winter, die blaue Stoffbedeckung für den schicken England-Besuch. Wer Fan von Hüten jeglicher Art ist ein wahres Paradies, aber auch wer bei diesen neuerdings heißen Sommern hierzulande einmal etwas mehr Schatten ausprobieren möchte. Shopping-Tipp: Hutmanufaktur Schneiders.

Bamberg, AltstadtBamberger Altstadt

Einfach urgemütlich. Seit über 25 Jahren ist die Altstadt Unesco-Weltkulturerbe. Die Stadt besitzt einen der größten unversehrt erhaltenen Altstadtkerne Europas, allein mehr als 1500 Einzeldenkmäler aus zehn Jahrhunderten. Sightseeing-Tipp: Das Bamberger Tourismusbüro bietet eine kurze und kompakte Führung zum Weltkulturerbe an.

Bamberg, AltstadtBierkeller Aecht Schlenkerla Rauchbier

Einmal probieren, auch wenn ihr sonst vielleicht lieber Wein trinkt. Aber Rauchbier gehört einfach zur alten Biertradition in der Frankenstadt dazu. Der Brauereiausschank in der engen Gasse zu Füßen des Doms (Dominikanerstraße 6) zapft die historische Spezialität Aecht Schlenkerla Rauchbier“ direkt vom Eichenholzfass. Und das Rauchmalz stammt aus der hauseigenen Mälzerei. Mächtig, aber lecker dazu: die Bamberger Bratwürste mit Sauerkraut. Genuss-Tipp: Schlenkerla.

Bamberg, Bier, Wurst

 

Bamberg, Altstadt, BierEinst jüngster Biersommelier

Als David Hertl 2013 sein Start-Up in Bamberg begann, war er der jüngste Braumeister Deutschlands: Der damals 22-Jährige eröffnete die Bierothek. Ein Laden mit mittlerweile 360 verschiedenen Sorten, darunter viel Regionales, aber auch Gebräu aus Hawaii, Australien, Amerika, Bali – sogar eine Metallica- und eine Iron Maiden-Version, natürlich traditionell in der Dose. Genusstipp Nummer zwei: ein Brauseminar bei David. Er bietet Kurse an, bei denen die Teilnehmer ihr eigenes Craft-Bier brauen. Einen Tag lang begleitet der Experte seine neugierigen Bierfans vom ersten Malzkorn bis zum fertigen Sud.

Bamberg, MoorenhausMohrenhaus

Seit über 40 Jahren gibt es dieses nette, kleine Kaufhaus in der denkmalgeschützten Apotheke an der Oberen Brücke 14. Wer etwas für Freunde oder Familie mitbringen möchte, findet es wahrscheinlich dort: Vorne im alten Verkaufsraum der Apotheke gibt es verschiedenste Teesorten aus aller Welt, Marmeladen, Öle, Salze. Weiter durch dann Modeschmuck, Taschen, Geschirr…. Shopping-Tipp Nummer zwei: das Mohrenhaus.

Bamberg
Eis-Leckereien bei Riffelmacher

Die besten Eissorten von Bamberg soll es im Riffelmacher geben. Das Café, gleich nebenan vom Mohrenhaus, wurde bereits im Jahre 1831 gegründet. Ein Tipp für den Sommer: die Geschmacksrichtung Orange-Basilikum. Und für die süßen Naschkatzen unter euch: natürlich die Bad Reichenhaller Nusshörnchen – echt lecker. Mein süßer Genusstipp.

 

Bamberg, GärtnerstadtDie Gärtnerstadt

Wirklich ein längerer Spaziergang wert: Seit dem 17. Jahrhundert wird mitten in der Domstadt Gemüsegartenbau betrieben. Schon damals exportierten die einheimischen Gärtner ihre Produkte – Steckzwiebeln, Samen, vor allem aber Süßholz – weit über die Grenzen der Stadt hinaus.

Bamberg, GärtnerstadtMit ihren weiten, freien Räumen prägt die Gärtnerstadt das Bild von Bamberg. Die mittelalterlichen Strukturen der Hausgärten sind sichtbar erhalten, bundesweit sind solche Anbauflächen inmitten einer Stadt einmalig. Mein Sightseeing-Tipp Nummer zwei. Am besten eine Führung mit einem Gärtner mitmachen. Heute bewirtschaften übrigens nur noch zwei Dutzend Gärtnerfamilien die historischen Anbauflächen mitten in der City, frühere gab es hingegen Hunderte.

Bamberg, GärtnerstadtGärtner- und Häckermuseum

Das Gärtner- und Häckermuseum an der Mittelstraße 34 ist ein wahres Kleinod. Es bietet in einem typischen Gärtnerhaus von 1767 mit dem Hausgarten Einblick in die Lebenswelt einer wohlhabenden Familie um 1900. Die Ausstellung stellt die Arbeitsweisen, den europaweiten Handel mit Gemüse, Saatgut und Süßholz dar, die Zunft sowie die religiösen Traditionen der Gärtner und Häcker. Im Hausgarten werden die Kulturpflanzen der beiden Berufsgruppen inklusive des Süßholzes angebaut, für das die Stadt seit 1500 ein Quasimonopol hatte. Auch die Zwiebel fehlt nicht. „Ihr verdanken alle Bamberger den Spitznamen ,Zwiebeltreter'“, weiß Lore Kleemann zu erzählen. Sie führt seit 20 Jahren Natur-Fans durch die Gärtnerstadt. Mein Museumstipp für Freunde des urbanen Gartenanbaus.

Beim Chocolatier

Bamberg, Chocolatier

Schon wieder eine süße Leckerei und ordentlich ‚was auf die Hüften, ah… Satte 72 Pralinensorten und etliche Sorten Frischschokolade gebrochen gibt es bei der französischen Patisserie Storath an der Lange Straße 24. Mein süßer Tipp Nummer zwei. Am besten schon vor Ort eine Praline (etwa die Limette-Buttermilch-Trüffel) mit einem Espresso zusammen genießen!

Bamberg, WochenmarktWochenmarkt

Wer gerne über Wochenmärkte schlendert, für den ist der Bamberger Markt (am Grünen Markt in der Fußgängerzone, Mo-Sa 7-18 Uhr) bestimmt interessant. Die Marktkaufleute, deren Geschichte bis in das 11. Jahrhundert zurückgeht, sind aus dem Stadtbild nicht wegzudenken. Auch einige Bauern aus der Gärtnerstadt sind hier zu finden: Sie bieten frisches Gemüse der Saison wie fränkische Erdbeeren, Äpfel, Birnen, Rettich und Spargel, aber auch Jahrhunderte lang gepflegtes Traditionsgemüse wie eben schon genanntes Süßholz. Mein Genuss-Tipp Nummer drei. Und Zeit lassen, bloß keine Hektik!

Bamberg, Altstadt

Die Pressereise habe ich mit Bamberg Tourismus, Franken Tourismus und Noble Kommunikation durchgeführt. Wer mehr zur alten Kaiserstadt lesen möchte, gerne hier bei uns: die Story zu den charmanten Hutschneiderinnen.

Ein letzter Tipp – zum Übernachten: das Romantik-Hotel Messerschmitt, ein altes Weinhaus von 1832, mitten in der Altstadt am Schönleinsplatz. Nette Zimmer und alles ist gut zu Fuß erreichbar.

Bamberg

3 Kommentare

Kommentar verfassen