11 Tipps für..., nachhaltig, Norddeutschland, Städtetrip
Kommentare 2

11 Tipps für… das nachhaltige Schwerin

Deutschlands kuscheligste Landeshauptstadt Schwerin: Hübsche, alte Häuser, viel Wasser und viel Grün. Vielleicht liegt es daran, dass hier so zahlreich Nachhaltigkeitsideen sprießen? Auf meinem Städtetrip sind mir so viele davon begegnet, dass ich hier nur eine kleine Auswahl vorstellen kann…

Baden in Blau und Grün

Man hat nicht das Gefühl, sich in einer Landeshauptstadt zu befinden (im positiven Sinne), so viel Wasser hat Schwerin zu bieten. Da ist nicht nur der Schweriner See, Deutschlands drittgrößter Binnensee, sondern insgesamt zwölf (!!) Seen im Stadtgebiet und dazu noch deren Verbindungskanäle, die allein mit ihren grünen Uferpromenaden schon jede Menge Natur bieten. Wer braucht da schon ein nach Chlor riechendes Freibad? Und dann sind da noch Parks wie etwa der Burggarten. Oder Urban Gardening Projekte, dort, wo alte Häuser in der Innenstadt abgerissen werden mussten. Verdammt viel Natur für eine Landeshauptstadt. Sogar am Schloss stakste uns ein Graureiher über den Weg, einfach so, ohne Scheu.

Nachhaltiges Schweriner Schloss

Habt Ihr schon einmal ein Schloss gesehen, dessen Dach mit Bienenstöcken gepflastert ist? Nein? Dann lohnt allein schon deshalb der Besuch im prächtigen Schweriner Schloss. Die Imker erntet hier in der Stadt übrigens sehr erfolgreich Honig – was wahrscheinlich an den vielen naturbelassenen Grünflächen liegt.

Mit dem Floß durch die Stadt

Michael Scholz und sein Kumpel Martin hatten eine Idee: Warum sollen Besucher die Stadt nicht mal auf ungewöhnliche Weise vom Wasser aus entdecken? Die beiden Studenten machten sich an die Arbeit und bauten ein Floß. Weil man dafür keinen Bootsführerschein braucht, können Gäste nach einer Einweisung selbst auf Tour gehen. Vom 1. Mai bis Anfang Oktober kann man das Floß der beiden buchen und sogar darauf übernachten unter www.flossurlaub-schwerin.de. Die beiden wollen künftig noch nachhaltiger zu werden – das Floß soll einen Solarantrieb bekommen, sobald ihre Geschäftsidee genug Geld abwirft… Auf jeden Fall war es für uns ein tolles Erlebnis, das Schloss und die Natur der Umgebung vom Floß aus zu erkunden.

Nachhaltig lecker

Wenn Ihr in Schwerin auf der Suche nach leckerem Essen aus ökologischem Anbau seid, dann kann ich Euch nur Müllers Café und Bistro ans Herz legen. Urgemütlich und sehr kreativ, sowohl was Speisen und als auch Getränke angeht. Oder habt Ihr schonmal Ananas-Limetten-Limonade getrunken? Oder ein Rote-Beete-Carpaccio mit gerösteten Sonnenblumenkernen probiert? Sehr lecker!

Die alte Brauerei

Nachhaltige Stadtentwicklung – das bedeutet auch, dass man leerstehende Bauten nicht einfach abreißt, sondern daraus etwas Schönes kreiert. Eines dieser Bauprojekte in Schwerin entsteht im ehemaligen Industriegebiet der alten Brauerei. Viele Wohnungen sind schon fertig, alle mit Stroh nach einem patentierten Verfahren gedämmt.

Ungewöhnlich übernachten

Das alte Backsteingebäude der einstigen Brauerei soll künftig Einkaufsmöglichkeiten für das neue Wohngebiet bieten. Und ratet mal, was aus dem rostigen Getreidetank unten rechts werden soll?

Eine Ferienwohnung! Wenn das nicht eine der ungewöhnlichsten Übernachtungsmöglichkeiten wird, die die Stadt künftig zu bieten hat… 😉

Klimapositiv übernachten

Apropos übernachten: Von klimaneutralen Hotels hat man ja schon öfters gehört. Das Hotel Speicher am Ziegelsee ist jedoch das erste klimapositive Hotel Mecklenburg-Vorpommerns. Das heißt, dass das Hotel seinen CO2-Ausstoß nicht nur bis zur Klimaneutralität vermindert hat, sondern dass es zusätzlich noch in viele Projekte – unter anderem Wiederaufforstung von Regenwäldern in Panama und Moor-Wiedernässung in Mecklenburg-Vorpommern – investiert und deshalb mehr CO2 verbraucht als es produziert.

Ihr könnt dort übrigens auch E-Autos ausleihen und E-Bikes. Und das Hotel verleiht auch…

Fahrräder aus Bambus

Nachwachsende Rohstoffe sind im Trend. Aber wusstet Ihr, dass man aus Bambus sogar stabile Fahrräder herstellen kann? Damit könnt Ihr in Schwerin eine Runde drehen. Vielleicht sogar eine große Runde? Dafür bietet sich an:

Die Blaue 8 am Schweriner See

Sie zählt zu den schönsten Radtouren Mecklenburg-Vorpommerns, ist 63 Kilometer lang und trägt ihren Namen, weil man Deutschlands drittgrößten Binnensee in der Mitte auf dem Fahrrad überqueren kann. Und das ergibt nachgefahren eine wunderschöne 8!

Auf dem Weg könnt Ihr tolle Ziele erkunden, wie etwa Mammutbäume oder das

Schloss Wiligrad

Warum führe ich das ausgerechnet unter den nachhaltigen Reisetipps auf?

Es ist nicht so sehr das Schloss, in dem Nachhaltigkeitsfans fündig werden (obwohl dort eine tolle Kunstausstellung zu sehen ist), sondern unter anderem die Parkanlagen, in denen sich viele naturbelassene, blühende Wiesen befinden. Und die Schlossgärtnerei Wiligrad, in der Bienen brummen und üppige Blumen blühen – und in deren Café Ihr leckeres Essen aus eigener Produktion genießen könnt.

Mit ein wenig Glück könnt Ihr nach der Schloss- und Parkführung mit der wunderbaren Renate Ruhsbült noch ihren selbstgemachten Waldmeistersirup mit frischem Quellwasser aus der sagenumwobenen Elisabethquelle probieren, megalecker! Kein Vergleich zu dem giftgrünen Zeugs aus dem Supermarkt mit Leitungswasser.

Hof Medewege

Wer auf der Blauen 8 im Westen einen kleinen Schlenker fährt, kann auch den Hof Medewege am Medeweger See besuchen: Der Demeter Hof ist ein Erlebnis für sich. Da gibt es nicht nur den üblichen Hofladen, sondern einen Kinderbauernhof mit vielen Tieren zum Anfassen und Anschauen, eine Mühlenbäckerei (die übrigens auch Bio-Bäckereien in der Innenstadt von Schwerin beliefert), ein Hofcafé, Kunsthandwerker und vieles mehr.

Freilichtmuseum für Volkskunde Schwerin-Mueß

Kurz bevor ihr den Schweriner See auf der blauen 8 umrundet habt, findet Ihr im Süden noch mein persönliches Highlight, das Freilichtmuseum für Volkskunde Schwerin-Mueß. Naja, denkt man, was soll daran schon besonders sein? Eine Tour durch das 19. Jahrhundert? Und wenn Ihr dann Volker Janke begegnet, der so mitreißend erzählen kann, dann wollt Ihr wahrscheinlich gar nicht mehr weg 🙂 So ging es mir jedenfalls. Und weil ich dort so viel über Bienen, Seidenraupen, über Kirschsuppe und selbstgemachtes Sauerkraut gelernt habe, kriege ich das hier unmöglich unter. Das Freilichtmuseum bekommt also einen eigenen Blogbeitrag, später… 🙂 Bis dahin gibt es ein paar Impressionen:

Diese Recherche wurde unterstützt vom Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern und der Stadtmarketing Gesellschaft Schwerin. Vielen Dank dafür!

2 Kommentare

  1. Avatar

    Supertoll, liebe Iris – da werde ich Dir unbedingt einmal einiges nachmachen. Ganz herzlichen Dank für die Inspiration und liebe Grüße, Stefanie

Kommentar verfassen