11 Tipps für...
Kommentare 4

11 Tipps für Potsdam


Historische Gebäude aus mehreren Jahrhunderten, ganz viel Wasser und riesige Parks: Durch Potsdam weht jede Menge Geschichte. Angestaubt ist das alles aber überhaupt nicht.

Zu Beginn des neuen Jahrhunderts war ich öfter in Potsdam. Schon damals hat mich die Fülle an Seen und Wasser beeindruckt, die riesigen Landschaftsparks und die unzähligen historischen Gebäude darin. Nun war ich wieder ein Wochenende in Potsdam und bin sogar noch begeisterter. Denn vor allem in der Innenstadt hat sich richtig viel getan. Früher noch eher verschlafen, spielt sich da jetzt im Sommer das Leben im Freien statt. Man kann sich treiben lassen, in gemütlichen Cafés chillen und im Schlosspark genauso wie jenseits von Sanssouci Entdeckungen machen. Meine 11 Tipps für Brandenburgs Landeshauptstadt – ganz nach dem Motto „Bloß nicht langweilen“.

Kaffeerösterei Junick

In der Kaffeerösterei Junick in der Lindenstraße sitzt man bei gutem Wetter an kleinen Tischen draußen auf dem breiten Bürgersteig, drinnen steht die große Röstmaschine, in der der hauseigene Kaffee geröstet wird. Den kann man dann auch direkt im Laden kaufen und mitnehmen. Tipp: Ganz besonders lecker zum Kaffee ist die Zwetschgentarte mit einem Hauch Marzipan.                   Lindenstraße 57

Obst und Gemüsemarkt am Bassinplatz

Am Rande des Bassinplatzes, neben der Französischen Kirche, kann man fast täglich vormittags Obst und Gemüse frisch aus der Region kaufen, etwa viele verschiedene Tomatensorten. Hat man sich für den Tag eingedeckt, lässt es sich direkt daneben im Buena Vida Coffee Club draußen auf Paletten sitzen und einen Kaffee aus eigener Rösterei schlürfen.                    Am Bassin 7

Gedenkstätte Lindenstraße

Hinter der Lindenstraße 54 verbarg sich hinter einem unscheinbaren Hauseingang jahrzehntelang das Grauen: Ein Gefängnis, in dem erst die Nazis ihre politischen Gefangenen verschwinden ließen, ab 1945 diente es als sowjetisches Geheimdienstgefängnis und von 1952 bis zur Wende war es Stasi-Untersuchungsgefängnis. Man wechselte damals lieber die Straßenseite, heißt es, anstatt direkt daran entlanggehen. Eine Stiftung arbeitet heute die finstere Geschichte des Hauses auf, die Zellen im Originalzustand und die Geschichte einzelner Häftlinge erzeugen mehr als Gänsehaut. Ein sehr sehenswerter Ort, nehmt euch unbedingt Zeit dafür.       Di-So 10-18 Uhr, 2 € Eintritt

Sanssouci: Orangerie

Wer Potsdam besucht, kommt am Schloss Sanssouci und seinem riesigen Park nicht herum. Sollte er auch nicht. Die schönen Grünanlagen und zahlreichen Gebäude darin laden zum Schlendern, Verweilen und Entdecken ein. Und das machen hier nicht nur die Touristen, auch die Potsdamer selbst nutzen ihre altehrwürdigen Anlagen – finde ich klasse, dass sie benutzt und belebt werden. Ihr solltet euch auch am besten ganz viel Zeit nehmen und einfach losschlendern. Ein Getränk und eine Kleinigkeit zu essen mitzunehmen schadet auch nicht, der Park ist riesig und es gibt überall Bänke für ein Päuschen.

Mein Favorit ist ja die Orangerie. Diesmal warteten, ordentlich aufgereiht, alte Steinskulptuten darin, wieder rausgelassen zu werden. Neben er Orangerie befindet sich übrigens auch gleich ein Besucherzentrum. Beeindruckend monumental ist auch das Neue Palais ganz am Westende des Parks. Hier gibt es ein weiteres Besucherzentrum. Der Eintritt in den Park ist übrigens frei, eine Spende aber gern gesehen. Kostet ja so einiges, so einen Park zu unterhalten… wer einzelne Schlösser von innen besichtigen will, bezahlt dort Eintritt.

Sanssouci: Details gucken

Achtet mal auf schöne, lustige und skurrile Details in all der Pracht! Auf Statuen, Einzelheiten an Brunnen oder besonders schöne Skulpturen. Das macht einfach Spaß und man entdeckt wirklich tolle Dinge. Wie den, wie ich finde, wunderschönen Engel (ich verrate nicht, wo der steht) oder den ziemlich dumm guckenden Löwen an einem Brunnen. Bei den Zähnen oben ist doch irgendwas falsch…

Sanssouci: Botanischer Garten

Noch ein letztes Mal Sanssouci, dann höre ich auf damit, versprochen: Die Universität Potsdam unterhält im Landschaftsgarten einen Botanischen Garten mit Gewächshäusern. Wer sich also für Pflanzen begeistert: bitteschön! Hier finden auch immer mal wieder Seminare und Veranstaltungen statt, zum Beispiel zu essbaren Blüten. Am besten vorher mal auf der Website gucken, was gerade so los ist. Maulbeerallee

Persisches Restaurant Laila

Apropos essbare Blüten: Ganz lecker essen könnt ihr im Restaurant Laila. Die Mama kocht, die Söhne und Papa kümmern sich sehr charmant um den Service. Aber besser einen Tisch vorbestellen! Wir mussten erst noch eine Stunde warten, bis einer frei wurde – aber es hat sich total gelohnt! Tipp: Unbedingt etwas mit kandierten Orangenschalen und Berberitzen bestellen…       Lindenstraße 56

Schönes & Nützliches als Andenken mitnehmen

Ganz schlichte, feine Gefäße in zarten Farben gibt es im Laden der Designerin Karim Klimsa, ebenfalls in der Lindenstraße unweit der Kaffeerösterei Junick gelegen. Geradezu filigran die dünnen Wände der Becher und Schalen. Und bei jedem Benutzen zuhause denkt man wieder an Potsdam…

Heiliger See und Neuer Garten

Total tiefenentspannt ist es im Neuen Garten am Heiligen See. Friedrich Wilhelm II. legte den Park nach dem Vorbild eines Englischen Landschaftsparks an – ganz anders, als die sonst damals als schick geltenden Parks noch französischem Vorbild, in denen die Blumenrabatte streng geometrisch ausgerichtet waren. Im Neuen Garten überraschen einen immer wieder Gebäude, etwa die Gotische Bibliothek ganz im Süden, das Marmorpalais, die Orangerie mit herrlicher Blumenpracht davor, ein Obelisk, eine Pyramide, die auch als Eiskeller diente, oder eine kleine Ansammlung holländisch anmutender Gebäude.

Und dann ist da ja auch noch der See… im Winter kann man darauf Schlittschuh laufen, bei Hitze einfach reinspringen (auch wenn Schwimmen hier offiziell verboten ist, denn der See gehört mit zum Weltkulturerbe. Es wird aber geduldet, und so tummelt sich an heißen Tagen viel Volk am und im Wasser – manche mit, manche ohne Badeklamotte, jeder eben so, wie er mag). Und daneben lässt sich eine Touristengruppe derweil die Eispyramide erklären…

Café Pandoras

Im Neuen Garten liegt das Café Pandoras, angeschlossen an die Orangerie. Hier könnte das Motto lauten „schöner Kaffeetrinken“: Man sitzt auf den wenigen Außenplätzen zwischen hohen Säulen, flankiert von zwei ägyptischen Standbildern. Vorn blickt man auf ein holländisch aussehendes, sehr hübsches Backsteinhaus, gleich dahinter liegt der Heilige See… kann so bleiben.          Im Sommer täglich 11-18 Uhr

Himbeer-Vanille-Eis am Stiel

Weltbestes Himbeer-Vanille-Eis am Stiel verkauft das Café Pandoras auch noch! Das Eis ist mit 3,50 € nicht ganz billig, aber von einer Manufaktur aus Berlin handgemacht. Es gibt auch noch ein paar weitere schöne Sorten. Aber mit Himbeer-Vanille macht ihr garantiert nichts falsch.

Holländisches Viertel

Wieder zurück in die Innenstadt: Hier lohnt sich ein Spaziergang durchs Holländische Viertel. Friedrich Wilhelm I. hatte zu Beginn des 18. Jahrhunderts begonnen, Fachkräfte aus den Niederlanden anzuwerben. Zu den ersten und umtriebigsten, die kamen, gehörte Jan Bouman. Sein Haus kann besichtigt werden (Mittelstraße 8). Die Holländer bauten rote, backsteinerne Giebelhäuser, die glücklicherweise fast alle bis heute erhalten sind – im Zweiten Weltkrieg wurden nur wenige zerstört, und auch die folgenden vier Jahrzehnte DDR überstand das Ensemble mit Ach und Krach noch. Heute haben sich in den restaurierten Schmuckstücken Kunsthandwerker und kleine Lädchen niedergelassen und man kann in verschiedenen Restaurants essen, im Sommer gern auch draußen.

 

… und wenn sie schon kein eigener Tipp sind, sollen einige Potsdam-Highlights dennoch nicht unerwähnt bleiben: Das Museum im Palast Barberini mit Kunst von den Alten Meistern bis zu zeitgenössischen Werken, die russische Siedlung Alexandrowka mit ihren Holzhäusern, der wunderschöne, romantische Aussichtspunkt Belvedere und der Lenné-Garten auf dem Pfingstberg oder das Babelsberger Schloss mit seinem Park. Genauso wie die Glienicker Brücke, DEM Symbol der Deutschen Teilung und des Kalten Kriegs, auf der die Grenze verlief. Und die 1844 erbaute geringelte Sacrower Heilandskirche am Jungfernsee. Und so vieles mehr…

Helfen kann bei der Qual der Wahl, was ihr euch anguckt, bestimmt Potsdam Tourismus.

Reiseführer-Tipp

Ich habe bei meinen Städtetrips nach wie vor gern einen guten Reiseführer dabei. Der CityTrip Potsdam von Stefan Krull fasst alles Sehenswerte in Potsdam kundig zusammen, eine Web App ergänzt das gedruckte Buch. Und den dazugehörigen Stadtplan habe ich unzählige Male aus der Tasche gezogen.
Das Buch hat mir der Reise Know How-Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt

 

Kategorie: 11 Tipps für...

von

Avatar

Seit ich denken kann, zieht es mich in die Natur. Und in den Norden. Das spezielle Licht im Sommer, der Duft der Wälder und die Weite des Fjälls... Als Journalistin und Buchautorin bin ich außerdem gern in Europa und in Niedersachsen unterwegs.

4 Kommentare

  1. Avatar

    Hallo Anke, ich war heuer im Frühling in Potsdam und war total begeistert. viel Orte, die du beschreibst habe ich ebenfalls besucht. Irgendwann möchte ich da wieder hin. Liebe Grüße aus Salzburg, Claudia

    • Avatar

      Hallo Claudia, ja, toll, oder? Und ihr Salzburger/innen seid ja mit tollen Orten und Plätzen in der Stadt auch nicht gerade zu wenig veröhnt…
      Liebe Grüße
      Anke

  2. Avatar

    So geht das aber nicht: Hier Werbung für unseren botanischen Garten machen. Irgendwo haben wir Einheimischen auch gern noch ein bisschen Ruhe. 😉 Nee, Quatsch – prima Tipps.

    • Avatar

      Danke, Susanne… zum Glück kommen die Busladungen Sanssouci-Besucher an solchen wunderbaren Orten ja meist garnicht vorbei, mangels Zeit und Lage abseits der Hauptrouten… schade für sie, gut für alle anderen, die dort gern auch mal ein bisschen mit Muße schlendern wollen.
      Liebe Grüße!

Kommentar verfassen